Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude: Modellschiffe nach Maß

Mit diesem Schiff hat es begonnen: Horst Bauer zeigt sein erstes Modell. Es ist inzwischen 40 Jahre alt

Modellbauclub Buxtehude startet im Frühjahr in seine Saison


ab. Buxtehude. ab. Buxtehude. Sie fertigen ihre Schiffe nach echten Plänen an und das kann mitunter auch mehr als ein Jahrzehnt dauern: Die Mitglieder des Modellbauclubs in Buxtehude bauen Modelle nach Maß. Im Frühjahr beginnt das „Anfahren“ und die Hobby-Bootsbauer lassen ihre Kreationen wieder zu Wasser.
„Kein Zuschauer würde uns glauben, dass wir die Boote selbst gebaut haben“, ist sich Horst Bauer sicher. Der 72-jährige Buxtehuder, der beruflich „gut 47 Jahre im Hamburger Hafen“ verbrachte, stellte sein erstes Schiff vor 40 Jahren her. Michael Bauer (41) wurde ebenfalls von dieser Leidenschaft gepackt. „Neben Schiffen und Booten fertige ich auch Loks und Lkw an“, sagt der Bauingenieur für Aufzugsanlagen. Sieben Schiffe habe er inzwischen selbst gebaut, aber auch auf Bausätze greife er manchmal zurück.

„Bei einem einfachen Modell brauche ich ungefähr zwei bis drei Monate, wenn ich fünf Stunden Zeit wöchentlich investiere“, schätzt Michael Bauer. Die Fertigung des Modellschiffs von Detlef Malischewski dauert da um einiges länger: „Ich habe im Jahr 2000 damit begonnen und bin nach wie vor dabei“, sagt er.

Einmal pro Woche treffen sich Horst Bauer und Sohn Michael mit anderen Modellschiffs- und Bootsbauern in der VHS Buxtehude, basteln oder suchen Lösungen für knifflige Probleme, die sich beim Konstruieren ergeben. Das Gros der Teile schneiden oder schnitzen sie selbst aus Plastik, Holz oder anderen Materialien zu. So auch die „Germany“, ein rosafarbenes Containerschiff-Modell. Die Fertigung des 1,60 Meter langen und 25 Kilo schweren Modells hat, laut Michael Bauer, ca. zwei Jahre gedauert. Kosten: 1.000 Euro. Gemeinsam mit dem gelben Modell-Schwesterschiff „Singapore“ steht die „Germany“ bei der Niederelbe Schifffahrtsgesellschaft NSB in Buxtehude in einer Vitrine.

In die diesjährige Saison startet Michael Bauer mit einem sogenannten Schubschiff, das als große Variante in der Binnenschiffahrt verwendet wird. „Der Rumpf ist gekauft, alles andere habe ich selbst gefertigt“, sagt er.
Vater Horst startet mit einem ungewöhnlichen Hingucker: „Das knallgelbe Modell ist einem Autoscooter nachempfunden“, erklärt er, „und zeigt, dass ich ein großer BVB-Dortmund-Fan bin.“

• Am Ostermontag, 17. April, können Interessierte am Mühlenteich in Buxtehude ab 14 Uhr sehen, wie gut die Modellschiffe fahren.
• www.modellbauclub-
buxtehude.de