Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehuder Leser sind gefragt:

Wieviel Geld soll die Stadt Buxtehude wofür ausgeben? Die WOCHENBLATT-Leser aus der Estestadt sind gefragt (Foto: archiv)

tk. Buxtehude. Wofür soll in Buxtehude mehr Geld ausgegeben werden? Wo sollte im Gegenzug gespart werden? Ihre Meinung ist gefragt. Die Politik will jetzt darüber beraten, welche Leistungen der Stadt wieviel Geld kosten sollen. Das WOCHENBLATT ruft seine Leser auf: Machen Sie Ihre Vorschläge zum Sparen und zum Geldausgeben!

Hintergrund: Vieles, wofür die Stadt Geld ausgibt, sind Pflichtaufgaben, für die Personal bereit gestellt werden muss. Beispiel: Das Aussstellen von Personalausweisen oder Bearbeiten von Bauanträgen sind Pflichtaufgaben. Aber: anderes wird freiwillig finanziert. Das reicht vom Theater auf der Halepaghenbühne über die Stadtbibliothek bis hin zu den umfassenden Betreuungsangeboten für Kinder und Jugendliche.
Die Buxtehuder Bürgerinnen und Bürger haben keine Möglichkeit einer direkten Mitsprache, wenn es ums Geld der Kommune geht. Anders als in manchen Städten, die einen so genannten Bürgerhaushalt haben, gibt es in der Estestadt kein Mitspracherecht bei den Finanzen. Einen Bürgerhaushalt hat die Politik bislang immer abgelehnt.
Mit dem WOCHENBLATT sind Sie am Drücker und können Vorschläge machen: Wofür soll die Stadt mehr Geld ausgeben als bisher? Die Reparatur von eigenen Straßen, das Buxtehude-Museum oder Kinderbetreuung? Und wo sollte in Zukunft stärker gespart werden? Beim städtischen Verwaltungspersonal, vielleicht bei der Pflege der Grünanlagen oder etwa bei der Jugendarbeit? Was schlagen Sie vor?
• Ihre Ideen erreichen uns per Mail an red-bux@kreiszeitung.net, per Brief an "Neue Buxtehuder", Bahnhofstr. 46, 21614 Buxtehude oder als Fax: 04161 - 506325. Stichwort: Sparvorschläge Buxtehude