Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Buxtehuder Wintermärchen" statt Weihnachtsmarkt

Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt bekam bei der Eröffnung des "Buxtehuder Wintermärchens" Hilfe vom Chor "Nadine Sieben und die Zwerge" (Foto: tk)
Die Altstadt wird in der Adventszeit zur gemütlichen Budenmeile

tk. Buxtehude. Aus dem Weihnachtsmarkt ist das "Buxtehuder Wintermärchen" geworden. Während der gesamten Adventszeit verwandeln sich Lange und Breite Straße sowie der Rathausmarkt in eine gemütliche Budenmeile. Am Freitag wurde das "Buxtehuder Wintermärchen" von Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt eröffnet.
Sie lobte dabei das Engagement des Stadtmarketings, das erstmals das Wintermärchen organisiert hatte. Das Ziel: Es soll nicht nur, wie bisher, einen dreitägigen Weihnachtsmarkt samt ein paar Buden während der gesamten Adventszeit, sondern ein buntes, drei Wochen währendes Spektakel, geben.
Die Märchenstadt Buxtehude setzt dabei nicht nur auf Glühwein und Co., sondern auch auf die Gebrüder Grimm. So wurden viele Märchenfiguren - und tafeln aufgestellt. Und in der "Wintermärchen-Bude" vor dem Rathaus gibt es fast täglich Aktionen für die jüngsten Besucher.
An jedem Tag wird zudem um 15 Uhr ein Türchen des Adventskalenders geöffnet, den der Altstadtverein vorbereitet hat. An jedem Tag können sich die Kinder, die das Glück haben den passenden Schlüssel zu ziehen, über ein kleines Geschenk freuen.
Alle Programmpunkte für das "Buxtehuder Wintermärchen" auf der Homepage der Stadt unter www.buxtehude.de