Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Buxtehuder Moschee wird am Alten Postweg gebaut

Ata Shakoor, für die Öffentlichkeitsarbeit der Ahamdiyya Muslim Jamaat zuständig, freut sich, dass es endlich mit dem Moschee-Bau klappt (Foto: oh)
tk. Buxtehude. Die muslimische Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinde (AMJ) wird am Alten Postweg in Buxtehude eine Moschee bauen. "Damit geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung", sagt Ata Shakoor, Sprecher der AM

J in Buxtehude. Die AMJ hat grünes Licht, die Bauvoranfrage wurde positiv beschieden. "Wir hoffen, dass die Grundsteinlegung bald erfolgt", sagt Shakoor.
Das Grundstück, das hinter zwei Gewerbebetrieben an der B73 liegt, ist rund 2.500 Quadratmeter groß. Der Neubau wird rund 280 Quadratmeter umfassen, davon eine Gebetsfläche von ungefähr 120 Quadratmetern. Außerdem entstehen ein Büro, Räume für Kinder und Jugendliche und eine Bibliothek. Das Gebäude wird ein schlichter und funktionaler Flachbau. Als markantes Zeichen wird daneben ein Zierminarett mit Kuppel errichtet werden. "Es wird aber keine Rufe zum Gebet geben", sagt Ata Shakoor. Die geplante Buxtehuder Moschee wird größer als die der AMJ in Stade werden. Der Neubau wird mit Eigenmitteln, Spenden und Unterstützung der AMJ-Zentrale gebaut.
Die Gemeinde in Buxtehude wächst. Derzeit hat sie rund 85 Mitglieder - Tendenz steigend. "Buxtehude ist unsere Heimat", sagt Ata Shakoor. Viele Gemeindemitglieder sind in der Estestadt geboren. Bislang hat sich die AMJ in einer Dreizimmerwohnung getroffen, die mittlerweile aus allen Nähten platzt.
"Wir sind superzufrieden, dass wir jetzt die Moschee bauen können", sagt Ata Shakoor. Mit Widerständen gegen das Vorhaben rechnet er nicht. "In Buxtehude haben wir gute Erfahrungen gemacht." Über das Projekt wird es zudem noch eine Infoveranstaltung geben.
"Unsere Moschee ist offen für alle Menschen", sagt Ata Shakoor. Die Gemeinde freut sich auf Besucher, die mehr über den Islam erfahren wollen.