Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dirk Schulze ist der beste Talentförderer des Landes

Dirk Schulz ist ein "Talentförderer" (Foto: tk)

tk. Buxtehude. Vorurteile haben immer dann besonderen Charme, wenn sie sich mit einer Spur Ironie von selbst erledigen. "Wir sind keine Nerd-Gruppe", sagt Dirk Schulze (38), der die "Jugend forscht" AG an der Halepaghenschule leitet. Aus dem Neudeutschen übersetzt: Diese Gruppe ist kein Treffpunkt hochintelligenter Naturwissenschafts-Freaks, die rechts und links von ihrem Forschungsprojekt nichts mehr mitbekommen. Und Schulze ist nicht der "Ober-Nerd".

Der Mathe- und Chemielehrer wurde jetzt bei "Jugend forscht" als bester Talentförderer auf Regional- und Landesebene ausgezeichnet. Schulze hat nicht nur die perfekte "Nerd"-Fächerkombination, er setzt ganz locker einen drauf: "Die Grundlagen seiner pädagogischen Arbeit für die 'Jugend forscht' AG habe er in einer Schüler-Schachgruppe gelernt. "Das passt doch wieder perfekt ins Bild", fügt er mit dem sprichwörtlichen Augenzwinkern hinzu.

Schon damals war es seine Überzeugung: "Man muss die Gruppe als Ganzes sehen." Das funktioniert an der Halepaghenschule bestens: Nach "langer Durststrecke" sammelt das Gymnasium Landessiege bei "Jugend forscht" ein. Aktuell sind es drei in Biologie, Chemie und Mathematik.

"Jeder unterstützt den anderen", sagt Schulze. Ehemalige Schülerinnen und Schüler übernehmen Patenschaften für aktuelle Projekte, und nur sehr selten muss der Lehrer auch Motivator sein. "Alle haben Lust, konsequent ein dreiviertel Jahr an einem Projekt zu forschen." Die AG-Mitglieder treffen sich nicht nur zum Arbeiten, sondern auch zum Spielen. Wobei - das unterscheidet diese Gruppe dann doch ein wenig von anderen - teilweise sind es selbst erdachte Spiele, die die Wartezeit zwischen den Präsentationen bei den "Jugend forscht"-Wettbewerben vertreiben.
Wer mit Dirk Schulze redet, merkt sofort: Die Arbeit mit seinen Schülerinnen und Schüler macht ihm Spaß.

Der Hobbybergsteiger und Schachspieler ist auch in seiner Freizeit ein Talentförderer. Zuhause in Neu Wulmstorf warten seine beiden Töchter, zwei und sechs Jahre alt. "Ich freue mich schon auf den Tag, wenn auch meine Mädels bei der AG mitmachen", so Schulze.