Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Wiedersehen nach 50 Jahren

Sie wurden gemeinsam im September 1966 konfirmiert: Elke Breucker-Fehring und Gerhard Beidatsch (Foto: privat)

Die St. Paulus-Kirche in Buxtehude lädt am Sonntag zur Goldenen Konfirmation


ab. Buxtehude. ab. Buxtehude. Wer vor 50 Jahren in der St. Paulus-Kirche in Buxtehude eingesegnet oder an einem anderen Ort konfirmiert wurde und jetzt in Buxtehude lebt, ist am morgigen Sonntag zur Goldenen Konfirmation in die St. Paulus-Kirche eingeladen. Viele der damaligen Konfirmanden haben sich aus den Augen verloren, viele sind weggezogen.

Auch Gerhard Beidatsch (64) blieb nicht in Buxtehude, er wohnt jetzt in Todtglüsingen. „Es hat wohl ein bisschen gedauert, bis man mich gefunden hat, um mich zur Goldenen Konfirmation einzuladen“, sagt er.
Der gebürtige Königreicher gehört zu denjenigen, die im Jahr 1966 von Pastor Heinrich Römisch in der Sankt Paulus Kirche konfirmiert wurden. „Zwei Jahre lang wurden wir darauf vorbereitet - und das jeden zweiten Sonntag“, erinnert sich Beidatsch. Ein Heftchen habe man bekommen, was nach jeder Unterrichtsstunde abgestempelt wurde. „Erst wenn das Heftchen voll war, durfte man sich zur Konfirmation anmelden.“

An das Heftchen erinnert sich auch Elke Breucker-Fehring (65), ebenso an das Kleid, das sie damals trug. „Ein schwarzes Kleid mit Spitzenkragen“, sagt sie und scherzt: „Aus dem bin ich inzwischen aber rausgewachsen.“ Im Anschluss an die Konfirmation gab es bei ihr zu Hause ein festliches Essen mit der gesamten Familie. Geschenkt wurde Silberbesteck. „Das war damals üblich“, erzählt sie. „Das Besteck habe ich auch noch, benutze es aber nur zu feierlichen Anlässen.“
Relativ schnell hat Elke Breucker-Fehring ihren Mitkonfirmanden Gerhard Beidatsch auf dem Gruppenfoto von 1966 entdeckt. Dem Sonntag sieht sie in freudiger Erwartung entgegen: „Ich bin sehr gespannt darauf, wenn ich am Sonntag wiedererkenne.“

Irene Bruns (64) aus Buxtehude wird ebenfalls an der Goldenen Konfirmation in der St. Paulus-Kirche teilnehmen, kennen wird die gebürtige Dänen dort wahrscheinlich niemanden. Im September 1966 wurde Bruns in Kopenhagen konfirmiert, in einem weißen anstelle eines schwarzen Kleides. Noch heute ist weiß in Dänemark die traditionell übliche Farbe für Konfirmationskleider. Als Geschenk erhielt Bruns ein Fahrrad, nach der Kirche wurde fein getafelt. Danach fuhr der Teenager mit Freundinnen in die Stadt - alleine. „Jetzt durften wir das, wir waren konfirmiert und somit ,erwachsen‘“, erzählt Irene Bruns lächelnd. Sie engagiert sich in ihrer Freizeit in der Dänischen Seemannskirche in Hamburg und gestaltet dort den alljährlichen skandinavischen Weihnachtsmarkt aktiv mit. „Ich freue mich, dass ich jetzt an der Goldenen Konfirmation teilnehmen kann“, sagt sie. Was sie dort morgen erwartet, weiß sie nicht, überlegt aber, die St. Paulus-Kirche zukünftig häufiger zu besuchen: „Ich mag die Pastoren dort.“

• Die Goldene Konfirmation am Sonntag, 25. September, beginnt um 10 Uhr und wird in der St. Paulus-Gemeinde, Finkenstraße 53, von Pastor Matthias Schlicht durchgeführt.