Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine junge Tänzerin verzaubert ihr Publikum

Ellen Vollmer trainiert derzeit an einem College in England (Foto: oh)

Von einem Mädchen aus dem Alten Land, das auszog, um Profitänzerin zu werden

ab. Buxtehude. Wenn Ellen Vollmer (16) da sitzt, eher klein, beinahe schmächtig und zurückhaltend, könnte einem glatt entgehen, wie viel Kraft und Stärke in ihr steckt. „Sobald Ellen tanzt, verzaubert sie das Publikum“, sagte kürzlich eine Zuschauerin zu Ellens Mutter, Lucy Vollmer. Ellen zeigt auf der Bühne eine enorme Präsenz.

Im Alten Land steht Lucy Vollmers Name in direktem Zusammenhang mit der Tanzabteilung des TuS Jork, die sie seit 20 Jahren leitet. Auch Ellen tanzt schon seit mehr als zehn Jahren. Mit 13 begann sie, als Co-Trainerin eine Kinder-Tanzgruppe beim TuS Jork zu begleiten. Das Besondere dabei ist: Die Halbengländerin wurde mit einer Fehlbildung im Gesicht geboren. Doch sie weiß damit umzugehen.

Bei Auftritten ist sie vorne dabei, steht z.B. bei den Weihnachtsmärchen der „Kleinen Jorker Bühne“ in der ersten Reihe, singend und tanzend. Das macht sie so gut, dass sie im vergangenen Jahr beim Casting für die KiKa-Serie „Wir rocken Barcelona“ mit fünf weiteren Darstellern aus 1.200 Bewerbern ausgewählt wird.

In dieser Serie berichten die sechs Jugendlichen über ihr Leben - alle haben einen starken Bezug zu Tanz, Musik oder Gesang. Im Frühsommer geht es für mehrere Monate zum Dreh nach Barcelona. Dort wachsen die Darsteller zu einer Gruppe zusammen, singen solo und gemeinsam. Die Songs werden auf einer CD vermarktet.
Komisch sei das gewesen, erzählt Ellen, als sie wieder nach Hause zurückkehrte und nicht mehr von einer Kamera begleitet wurde. Der Serie folgten noch zwei Auftritte, danach ging die Gruppe auseinander.

Ellens Fangemeinde wächst stetig. Vor allem Kinder und Jugendliche sind von der Jorkerin und ihrem starken Ausdruck beim Tanzen begeistert. Und von ihrer Stärke, von ihrer Kraft und ihrem Willen.
Für Ellen sind Blicke fernab der Bühne oft verletzend, aber sie lässt sich nicht unterkriegen. Und wer sie hat tanzen sehen, achtet spätestens dann nicht mehr darauf. „Ellen ist unser Vorbild, sie kann so cool tanzen“, äußern sich die jungen Tanzschülerinnen vom TuS Jork über ihre Trainerin.

Seit diesem Sommer besucht Ellen an der südlichen Küste in England ein College und wohnt bei ihren Großeltern. Sie könne dort ein Abitur in Tanz, Theater und Deutsch machen, berichtet die junge Tänzerin. Ob es am Ende eine Tanzkarriere wird, lässt sich nicht voraussagen. Ellen möchte gern später in diesem Bereich arbeiten, vielleicht auch als Tanzlehrerin tätig werden oder sich in Richtung Schauspiel bewegen.

Kann Ellen sich vorstellen, bei einer der Tanzshows im Fernsehen mitzumachen? „Eher nicht“, sagt Ellen. „Man kann zwar über die Technik urteilen, aber Tanzen kann man meiner Meinung nach nicht wirklich mit ‚gut‘ oder ‚schlecht‘ bewerten.“
Den ersten Schritt Richtung Tanzlehrerin hat Ellen getan: Kürzlich war sie in den Ferien in Jork, um einen Workshop zu geben und der kam bei allen Beteiligten sehr gut an.