Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Frau gebissen: Dieser Stubentiger ist keine Schmusekatze

Sie sieht so niedlich aus: Diese Katze ist aber gefährlich (Foto: Privat)
Horneburgerin wird von unbekannter Mieze gebissen schwer verletzt

tk. Horneburg. Diese Katze ist kein plüschiger Stubentiger, der auf Streicheleinheiten wartet: Eine Frau (63) aus Horneburg ist am Samstagnachmittag in ihrem Garten von einer Katze angegriffen und schwer verletzt worden.



"Ich habe selbst vierzig Jahre Katzen gehabt, aber so etwas habe ich noch nie erlebt", sagt das Opfer der Beiß-Attacke dem WOCHENBLATT. "Was machst Du hier", hat die 63-Jährige den grau-getigerten Besucher in ihrem Garten an der Straße "Kalkwiesen" angesprochen. "Die Katze blieb stehen und gab ein ganz komisches Geräusch von sich", erinnert sich die Frau an die Sekunden vor der unerwarteten Attacke. Dann sprang das Tier auf die zu, krallte an ihrem Bein fest und biss zu. Geistesgegenwärtig schnappt sich die Frau nach der Katzenattacke noch ihre Kamera und machte ein Bild der aggressiven Katze.

Eine Stunde lang wurde das Opfer der Katzen-Attacke im Krankenhaus behandelt. "Ich hatte vier Löcher im Bein." Katzenbisse, hat die Frau dabei erfahren, haben eine 50 Prozent höhere Infektionsrate als Hundebisse. Ihr Bein soll sie möglichst nicht bewegen. "Bis alles wieder okay ist, kann es dauern", sagt die Horneburgerin.
Wer jetzt denkt, dass die Frau Mordgelüste gegen den aggressiven Stubentiger hegt, liegt völlig falsch. "So etwas machen Katzen sonst nicht. Mit der muss irgendetwas nicht stimmen." Die Horneburgerin mag Tiere sehr gern und das wird von den Vierbeinern - im Normalfall - auch erwidert.

Leid tun ihr übrigens die Nachbarskinder, die beim Spielen jetzt aufpassen sollen. Deren Eltern machen sich berechtigterweise Sorgen. Denn einmal wurde der unbekannte Beißer schon vorher gesichtet.

Trotz aller Tierliebe des Opfers ist diese Attacke jetzt ein Fall für die Polizei. Die sucht den Besitzer, gegen den wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt wird. (Hinweise: Tel. 04163 - 826490). Ansonsten gilt in Horneburg: Um unbekannte Katzen einen Bogen machen und besser nicht ansprechen!

Übrigens: Erst vor wenigen Tagen wurde eine Seniorin in Rheine bei Münster von einer freilaufenden Katze so schwer in die Hand gebissen, dass sie mehrere Tage im Krankenhaus verbringen musste.