Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hier können Sie Flüchtlingen helfen

Viele Ehrenamtliche helfen dabei, die Flüchtlinge schnell in die Gesellschaft zu integrieren (Foto: Fotolia/K.C.)
(nw). Die Unterbringung von Flüchtlingen ist für Städte und Gemeinde eine Mammutaufgabe. Um den Menschen vor Ort bei der Bewältigung ihres Alltags zu helfen, haben sich allerorten Ehrenamtliche zusammengeschlossen, um in Arbeitskreisen und Unterstützergruppen Spendensammlungen zu organisieren, Deutschkurse oder sonstige Leistungen anzubieten. Das WOCHENBLATT hat einige Anlaufstellen in den Kommunen zusammengetragen. Hier können Sie helfen:

• In der Samtgemeinde Lühe hat sich ein Arbeitskreis Asyl mit derzeit rund 30 Ehrenamtlichen zusammengefunden. Sie helfen u.a. bei der Verteilung von Spenden und bieten einen selbstorganisierten Deutschunterricht an. Ansprechpartner sind Pastor Olaf Prigge unter Tel. 04142-2949 (oprigge@t-online.de) und Steinkirchens Bürgermeisterin Sonja Zinke unter Tel. 04142-812104 (sonja.mau@gmx.de).

• In der Gemeinde Jork kann die Flüchtlingshilfe Jork auf rund 15 freiwillige Helfer bauen. Jeden dritten Mittwoch im Monat organisieren sie ein internationales Frauenfrühstück von 9 bis 12 Uhr in der Alten Wache. Außerdem haben sie einen ehrenamtlichen Deutschunterricht immer dienstags und donnerstags auf die Beine gestellt. Gesucht werden Spenden, vor allem Fahrräder und Fernseher. Kontaktperson ist Petra Vogel unter Tel. 0173-2047271 (pvogel@onlinehome.de)

• In Stade haben die evangelische St. Cosmae-Kirchengemeinde, die katholische Heilig-Geist-Gemeinde und andere Gemeinden eine „Kultur der Begleitung“ entwickelt und gemeinsam ein Hilfsangebot für Asylsuchende geschaffen. Interessierte Ehrenamtliche melden sich bei Pastor Ekkehard Heise unter Tel. 04141-922814 (ekkehard.heise@t-online.de).

• In Buxtehude koordiniert Elke Baier-Wirbals für die Stadtverwaltung die Hilfe für Flüchtlinge. Sie weiß, welche Organisationen welche Angebote für Migranten haben. Sie betreut auch alle, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Auch die Verteilung von Sachspenden werden von ihr koordiniert. Derzeit werden aber nur Fahrräder und Werkzeug für die Radreparatur benötigt. Die Verwaltungsmitarbeiterin ist per E-Mail unter e.baier-wirbals@stadt.buxteghude.de zu erreichen. Persönlich berät sie nach Anmeldung im Stadthaus in Zi. 216 Di. bis Fr. von 8 bis 12 Uhr. Die Telefonsprechstunde ist Di. bis Fr. 8 bs 10 Uhr.

• Das „Willkommen in Neu Wulmstorf“-Netzwerk setzt sich aus Vertretern von Institutionen, Vereinen und Privatpersonen zusammen, die Asylbewerber willkommen heißen und unterstützen möchten. U.a. haben sie einen offenen interkulturellen Treff ins Leben gerufen, der immer mittwochs von 10 bis 11.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus „Courage“ stattfindet. Wer dabei helfen möchte, meldet sich bei Hannelore Schade unter Tel. 040-72828177 (courage.neuwulmstorf@ewetel.net); www.facebook.com/nwasyl

• Bereits seit mehreren Jahren besteht in Harsefeld der Arbeitskreis Asyl, der sich aktiv für die Belange der Flüchtlinge einsetzt. Freiwillige Helfer sind immer willkommen. Sie wenden sich an Ralf Poppe (Tel. 04164-878987; E-Mail: ralf.poppe@gmx.net) oder an die Beauftragte für Migration und Flüchtlinge im katholischen Dekanat Unterelbe, Anette Fleischhauer (Tel. 04164-811555; E-Mail: annette.fleischhauer@dekanat-unterelbe.de). Flüchtlingsbeauftragte der Samtgemeinde ist Huda Aslam (Tel. 04164-887185).

• Eine vorbildliche Willkommenskultur für Menschen in Not hat auch die Samtgemeinde Horneburg geschaffen: Dort ist Sigrid Hansen offizielle Flüchtlingsbetreuerin der Kommune. Sie koordiniert die einzelnen Initiativen und Angebote. Jetzt ist sie gerade dabei, Freiwillige dafür zu gewinnen, in den einzelnen Mitglieds-Gemeinden tätig zu werden. Wer mitmachen will, kann sich gern bei Sigrid Hansen melden (Tel. 0151-25081608, E-Mail: hansen@horneburg.de). Sie ist außerdem montags und freitags jeweils von 11 bis 13 Uhr im Horneburger Mehrgenerationenhaus zu erreichen.

• In der Samtgemeinde Apensen hält sich Kathrin Panje im Rathaus als erste Ansprechpartnerin bereit (Tel. 04167-912734). Darüber hinaus engagieren sich die Mitglieder der Bürgerinitiative Mitmenschen für die Integration von Flüchtlingen (www.mitmenschen.jimdo.com, mitmenschen.apensen@gmail.com)

• In Nordkehdingen gibt es nach Auskunft von Ordnungsamtsleiterin Erika Hatecke schon zahlreiche Ehrenamtliche, die die Samtgemeinde bei der Betreuung von Flüchtlingen unterstützen. Am Mittwoch, 23. September, findet in Freiburg ein internationales Fest mit Flüchtlingen, Ehrenamtlichen und Einwohnern statt. Hier wollen sich die Ehrenamtlichen untereinander vernetzen. Zur Zeit wird dringend Baby- und Kleinkinderbekleidung benötigt, die im Rathaus Freiburg, Hauptstraße 31, abgegeben werden kann. Ansprechpartnerin für Ehrenamtliche und Spender ist Erika Hatecke, Tel. 04779 - 923147

• Auch in Drochtersen können Ehrenamtliche die Flüchtlinge in vielen Bereichen unterstützen. Der Einsatz als Übersetzer, die Begleitung zu Behörden oder Ärzte, Hilfe bei Einkaufen, Betreuungsmöglichkeiten für Kinder oder Fahrangebote sind nur wenige Bereiche, in denen die Gemeinde auf Hilfe angewiesen ist. Für die Flüchtlinge werden unter anderem Möbel, Haushaltsutensilien und -geräte benötigt. Weitere Infos unter Tel. 04143 – 919101.

• In der Samtgemeinde Fredenbeck laufen die Fäden bei Ordnungsamtsmitarbeiterin Daniela Storm zusammen, Tel. 04149 - 9142.

• Der „Arbeitskreis Asyl“ engagiert sich in der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten, Kontakt: Viktor Pusswald, Tel. 0171 - 7779168, Ingrid Nau, Tel. 04144 - 8884.

• Die Bürgerinitiative Menschenwürde Landkreis Stade leistet Einzelfallunterstützung. Die Mitglieder arbeiten daran, die Situation für Flüchtlinge im Landkreis durch Kontakte mit dem Landkreis, Banken und Sparkassen zu verbessern. Kontaktdaten auf www.bi-menschenwuerde.de; E-Mail an bi-menschenwuerde @ t-online.de

• Gemeinde Seevetal: „Flüchtlingshilfe Fleestedt“ - Nicole Krüger (Freizeit-Gruppe), Tel. 0174 - 9283717, und Anke Hemmers (Sprach-Gruppe), Tel. 0157 - 73905969; „Netzwerk Integration in Meckelfeld“ - Brigitte Somfleth, Tel. 040 - 7687134 oder brigitte.somfleth@t-online.de; „Hittfeld hilft“ - Koordinatorin Beate Hülsmeyer, Tel. 0176 - 25436298, beate@hittfeldhilft.de, http://hittfeldhilft.de; „Flüchtlingshilfe Ramelsloh“ - Doris Bündgens, Tel. 04185 - 9279798, asyl@kirche-ramelsloh.de; „Flüchlingsinitiative Maschen“, Koordinatorin Regina Schmidt, http://maschen.help/

• Stadt Buchholz: Das im Oktober 2013 gegründete „Bündnis für Flüchtlinge“ bietet u.a. Sprachkurse, Begleitung zu Ärzten und Behörden, Sportgruppen und eine Fahrradwerkstatt an. Informationen bei Heinrich Helms unter Tel. 04181-214788, E-Mail: heinrich.helms@buchholz.de; Internet: www.buendnis-buchholz.de.

• Stadt Winsen: Koordinator Pastor Markus Kalmbach, Tel. 04171 - 4787 oder 0160 - 8419548

• Gemeinde Rosengarten: „Flüchtlingshilfe Tötensen“ - Regina Lutz, Tel. 0151-1445472, oder Rolf Bellmann, Tel. 0151-52552085; Flüchtlingshilfe in Klecken, Pastorin Dorothea Blaffert, Tel. 04105 - 76555

• Gemeinde Stelle: Koordinator Gerhard Koch, Icfluechtlinge@gmail.com

• Samtgemeinde Elbmarsch: Flüchtlingsbeauftragter Norbert Debrodt, Tel. 0157 - 55563266

• Samtgemeinde Salzhausen: Flüchtlingsbeauftragter Salem Haddouda-Schwenk, Tel. 0151 - 17008940, s.haddouda-schwenk@rathaus-salzhausen.de

• Samtgemeinde Tostedt: Internationale Cafés, Koordination: Anja Kämpker (kämpker@posteo.de), ehrenamtlicher Deutsch-Unterricht, Organisation: Renate Kruse (rkruse@web.de); WLAN-Anlage (Bernadette Visse, b-visse@t-online.de). Spenden von Fahrrädern, TV-Geräten, Receivern werden angenommen von den Hausmeistern von Human Care in den Einrichtungen am Elsterbogen, Am Helferichheim und im ehemaligen Gasthof Gerlach in Otter; Kleidung und kleinerer Hausrat vom Fundus-Kaufhaus in der Bahnhofstraße. Geldspenden an den Verein zur Förderung von Zivilcourage e.V., IBAN: DE 40 2075 0000 0090 3635 99, BIC: NOLADE21HAM, Betreff: Flüchtlingshilfe Tostedt.

• Samtgemeinde Hollenstedt: In Hollenstedt werden noch Ehrenamtliche für den Deutschunterricht benötigt, gerne mit Französisch- oder Rus-sischkenntnissen. Ansprechpartnerin ist Gabriele Behrens, Tel. 04165-80044. Sie kann auch kontaktiert werden für Sachspenden, Kleidung, Küchenutensilien und Fahrräder. Oder man wendet sich an Human care vor Ort, Tel. 04165-2222276. Wer das interkulturelle Café unterstützen möchte, meldet sich bei Irene Charlu, Tel. 04165-8668.

• Samtgemeinde Jesteburg: Gemeinsam mit den hauptamtlichen Flüchtlingsbetreuern, der Kirche und dem ehrenamtlichen Helferkreis unterstützen die ehrenamtlichen Integrationsbeauftragten die Flüchtlinge vor Ort. Ansprechpartner sind Margarete Ziegert (04183 - 2422), Mariam Wehbi (04183 - 2519) und Peter Otte (04183 - 5529).

• Samtgemeinde Hanstedt: Interessenten wenden sich an die jeweiligen Bürgermeister vor Ort. Sie wissen, welche Möglichkeiten es gibt, zu helfen. Das DRK vor Ort und die DRK-Kleiderkammer in Hanstedt freuen sich über Kleiderspenden. Darüber hinaus steht Hans-Heinrich Schwanemann unter Tel. 04184 - 80334 oder via E-Mail an h.schwanemann@hanstedt.de für Fragen zur Verfügung.

• Gemeinden Wulfsen/Garstedt: Internationales Café, jeden Samstag, 15 bis 17 Uhr in der Aue-Grund-Schule; darüber hinaus Arbeit in neun Gruppen, Kontakt: info@zuflucht-wulfsen-garstedt.de.

• Organisationen, die wertvolle Arbeit für Flüchtlinge leisten und in diesem Artikel nicht erwähnt wurden, können sich gerne an red-bux@kreiszeitung.net oder red-buch@kreiszeitung.net mit ihren Kontaktdaten wenden. Wir werden die Auflistung online laufend aktualisieren.