Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hunde hetzen Reh: Video zeigt sechs Minuten Tiermartyrium

Ein Reh wurde von Hunden zu Tode gehetzt Foto: DJV/Rolfes
Schock-Video zeigt Hetzjagd unter Obstbäumen: Zwei Hunde zerfetzen Reh

tk. Landkreis. Dieses Video ist selbst für hartgesottene Gemüter nur sehr schwer zu ertragen. Eine WOCHENBLATT-Leserin hat darin dokumentiert, wie zwei große Hunde ein Reh auf einer eingezäunten Obstplantage im Alten Land hetzen. Das Reh, schon an einem Hinterlauf verletzt, will sich in Todesangst verkriechen. Der Zaun verhindert die Flucht. Immer wieder kommt einer der beiden Hunde und scheucht das Reh auf. Zum Schluss - von den Tieren ist nichts mehr zu sehen - sind nur noch die Todesschreie des Rehs zu hören. Das sind 6 Minuten und 37 Sekunden Tierquälerei, die sprachlos, wütend und traurig machen.

Kreisjägermeister Günther Bube findet solche Vorfälle abscheulich, weist aber auf einen Sonderfall hin: Die beiden Hunde waren offenbar auf einer eingezäunten Plantage. Auch in der Brut- und Setzzeit, in der grundsätzlich Leinenpflicht herrsche, dürfen Hunde auf eigenem Grund und Boden freilaufen. "Sie müssen allerdings jederzeit unter der Kontrolle ihres Besitzers stehen", so Bube.

Die Augenzeugin hat der WOCHENBLATT-Redaktion den Namen des mutmaßlichen Hundehalters mitgeteilt. Eine Mail mit der Bitte um Kontaktaufnahme wurde ignoriert. Wird die Attacke ohne Folgen bleiben?

"Wir werden von Amts wegen ermitteln", sagt Landkreisdezernentin Nicole Streitz. Grundlage dafür ist Paragraf sieben im Niedersächsischen Hundegesetz. Die Behörde muss tätig werden, wenn es einen Beißvorfall gegeben hat. Und als solchen wertet Streitz den Angriff. Dem Landkreis liegt das Video vor. "Dabei ist es egal, ob ein anderer Hund, ein Mensch oder irgend ein anderes Tier von einem Hund attackiert worden ist", sagt die Dezernentin. Sollte die Prüfung ergeben, dass die Hunde gefährlich seien, werde es Auflagen geben. Die reichen von ausbruchsicherer Unterbringung über Maulkorbpflicht bis hin zu einer Sachkundeprüfung, die ein Besitzer nachweisen oder machen muss.