Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Im Senegal hilft schon wenig viel!

Werner Dienst bei seiner jüngsten Reise in den Senegal
bc. Stade. Regenzeit in der Savanne Senegals, das bedeutet sturzbachartige Niederschläge. Ohne ausreichenden Schutz sind die Menschen in den bitterarmen Dörfern aufgeschmissen. Die Familie des neunjährigen Issa Ka lebt in dem 2.000 Einwohner-Nest Nianing in einer Mini-Hütte, das Dach zerrupft und nur notdürftig geflickt. Ein Anblick, den Werner Dienst aus Stade nicht ertragen konnte.
Bei seiner jüngsten Reise in den Senegal im Juni sorgte er mit einem neuen Strohdach dafür, dass Issa, seine Eltern, die Großeltern und seine sechs Geschwister nicht mehr vor Starkregen zittern müssen.

Wie berichtet, reist der 78-Jährige als Mitglied im Verein „Helfende Hände Senegals“ regelmäßig in humanitärer Mission an die westafrikanische Küste. Das erste Mal vor mehr als 35 Jahren. Bei einem Aufenthalt im vergangenen Jahr hat er den kleinen Issa in sein Herz geschlossen, ihn quasi als Stiefkind adoptiert. Der Junge ist an Epilepsie erkrankt, ging nicht zur Schule, verbrachte stattdessen den ganzen Tag auf der Straße. Werner Dienst kratzte die 100 Euro Schulgeld für ein Jahr zusammen und überzeugte die Familie, Issa in die Schule zu schicken.

Das klappt seitdem richtig gut. „Ich habe mit dem Lehrer gesprochen. Issa entwickelt sich prima“, erzählt der Rentner aus Stade, der Issa und seiner Familie weiterhin helfen möchte. Die 100 Euro, die das Decken des Strohdaches gekostet hat, hat übrigens ein Arzt aus Stade gespendet.

Für Werner Dienst, der in den letzten Monaten viele Krankheiten überstehen musste, sind die Besuche im Senegal Futter für die Seele. Die strahlenden Kinderaugen sind sein Lebenselixier: „Das sind die Ärmsten der Armen. Man muss sich doch um diese Menschen kümmern. Ich bin glücklich, wenn ich sehe, dass die Menschen dort glücklich sind. Das ist der schönste Dank.“

Sein neuestes Projekt: Ein vier mal vier Meter großer Anbau könnte die beengten Lebensverhältnisse der zwölf Familienmitglieder verbessern. Rund 1.250 Euro würde der Bau umgerechnet kosten. Jetzt sucht Werner Dienst nach Spendern. Gerne können sich Interessierte bei ihm unter Tel. 04141-84179 melden. Auch kleine Beträge helfen weiter. Im November will Werner Dienst wieder in den Senegal reisen. Dann soll die neue Hütte gebaut werden.

• Weitere Infos unter www.helfende-haende-senegal.de.