Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In Buxtehude kennt die Kunst (vorerst) noch Grenzen

tk. Buxtehude. Kunst kennt keine Grenzen, auch keine Landkreisgrenzen. Eigentlich. Und so stand im WOCHENBLATT, dass der Kunstpreis der Stadt Buxtehude für alle Profis aus den Landkreisen Stade, Harburg, Lüneburg, Verden und Rotenburg offen ist. Auch Sonja Jäske aus Seevetal wollte mitmachen. Sie rief im Kulturbüro der Stadt an und wurde quasi ausgeladen. Künstler aus dem Nachbarlandkreis Harburg bitte nicht.

Kann das wirklich sein? Nachfrage beim Chef der städtischen Einrichtung, Torsten Lange. Er ging davon aus, dass Harburg ausgeschlossen sei, stellte aber bei Nachfrage fest: Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis Harburg dürfen mitmachen.

Und jetzt wird es kompliziert: Beim Schreiben der Meldung habe ich selbstverständlich auch den Landkreis Rotenburg hinzugefügt, Wenn alle Nachbarn mitmachen dürfen, dann die bestimmt auch - dachte ich.
Das war ein Fehler, Entschuldigung! Wobei sich auch Torsten Lange nicht so recht erklären kann, warum Künstler aus dem weiter entfernten Lüneburg teilnehmen dürfen, Kunstschaffende aus Rotenburg jedoch nicht. "Wir überdenken das", sagt er.

Bis zum nächsten Jahr zumindest kennt Kunst in Buxtehude noch Grenzen, die auf den ersten und zweiten Blick mit Logik nichts zu tun haben. Oder ist das Ganze vielleicht Teil einer Performance? "Buxtehudes Borderline" wäre ein netter Titel.

Tom Kreib