Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Info-Nachmittag an den Berufsbildenden Schulen in Buxtehude

Schulleiter Carsten Schröder (re.) und sein Stellvertreter Christian Schorsch informierten Schülerinnen und Schüler über Bildungswege an der BBS

Schüler starten gut informiert in die Zukunft

ab. Buxtehude. Umfangreiche Infos über das gesamte Angebot der Berufsbildenden Schulen Buxtehude (BBS) gab es kürzlich beim Info-Tag für interessierte Schülerinnen und Schüler. Dabei lag der Schwerpunkt bei der schulischen Vollzeitausbildung.

Erstmalig konnten sich die Schüler über ein online angebotenes Anmeldesystem bewerben, mussten jedoch einige Unterlagen persönlich einreichen. „Aus diesem Grund haben wir heute etwas weniger Zulauf insgesamt, dafür ist der Raum für die Anmeldung voll“, erläuterte der stellvertretende Schulleiter Christian Schorsch, der gemeinsam mit Schulleiter Carsten Schröder und weiteren Lehrkräften für Auskünfte zur Verfügung stand. Wie in den Jahren zuvor werden auch in diesem Jahr konstante Anmeldezahlen erwartet: Im Schnitt gibt es 1.650 Anmeldungen. 600 bis 700 Vollzeitschüler melden sich direkt an, alle weiteren erfolgen seitens der Ausbildungsbetriebe. Neu ab kommendem Schuljahr: die Schulform der höheren Handelsschule, die Bürokommunikation, Handel und Informationstechnologie miteinander vereine, erklärt Schorsch.

An der BBS sei die Durchfallquote im Landesvergleich sehr niedrig, sagt der stellvertretende Schulleiter, „bei den Beruflichen Gymnasien tendiert sie gegen null.“ Dagegen sei sie bei den Berufseinstiegsklassen hoch. „Wenn von zwölf Schülern zwei den Abschluss schaffen, sind wir zufrieden.“ Es handele sich um ein schwierigeres Klientel, dass sehr viel länger brauche, um sich auf das Berufsleben vorzubereiten. Für Lehrkräfte sei es ein großer Spagat, wenn sie nach dem Unterrichten einer Klasse des Beruflichen Gymnasiums zu einer Berufseinstiegsklasse wechselten.

Die Entscheidung für die passende Schulform war bei Darleen Brandt (15), Lilia Sophie Köntopp (15) und Celina Baack (16) bereits gefallen. Die drei Harsefelderinnen besuchten an diesem Tag die BBS, um ihre Bewerbungsunterlagen einzureichen. „Ich habe mich für das Berufliche Gymnasium mit Fachrichtung Wirtschaft beworben“, verriet Celina Baack dem WOCHENBLATT, die sich auf den Beruf der Bankkauffrau vorbereiten möchte. Auch Darleen Brandt und Lilia Sophie Köntopp interessieren sich für eine berufliche Zukunft im kaufmännischen Bereich. „Auf unserer Schule wurden wir gut auf den Info-Tag vorbereitet“, sagen sie. Auch die BBS in Stade sei für sie eine Option, bevorzugen würden sie jedoch die BBS in Buxtehude.

• Die BBS Buxtehude bieten neben der Berufsteinstiegsschule die Berufsfachschule, die Fachoberschulen Wirtschaft, Ernährung und Hauswirtschaft sowie die Beruflichen Gymnasien mit Fachrichtung Wirtschaft, Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Gesundheit/Pflege und Technik, Schwerpunkt Mechatronik an. Weitere Infos unter www.bbs-buxtehude.de