Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jork: Wikinger-Invasion wie nie zuvor

Schaukämpfe werden teilweise von professionellen Darstellern vorgeführt (Foto: Wikingergesellschaft/bc)
Altländer Nordmänner erwarten über 500 Wikinger auf ihrem Markt in Jork / Vorbereitungen auf Hochtouren

bc. Jork. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Wikinger im Alten Land haben mal wieder die Zeitmaschine angeworfen und laden zum frühmittelalterlichen Spektakel an die Elbe ein. Aufgrund des Himmelfahrttages findet der Jorker Wikingermarkt diesmal an vier Tagen statt. Von Donnerstag, 25. Mai, bis Sonntag, 28. Mai. Neu ist ein Kindertag am Freitag.
"Die Kinder sollen und dürfen alles ausprobieren, was ein frühmittelalterliches Leben in der Wikingerzeit so ausgemacht hat. Es wird auch Überraschungen für Kinder geben", sagt Jan Gerdes von der Wikingergesellschaft. Die Darsteller werden versuchen, möglichst alle Fragen des Nachwuchses zu beantworten.
Insgesamt gehören zum Organisations-Team des Marktes ca. 15 bis 20 Leute. Sie haben es in diesem Jahr mit dem größten Ansturm von Wikingern zu tun, den das Gelände in Jork-Neuenschleuse je erlebt hat. Weit mehr als 500 Wikinger aus ganz Europa haben sich angekündigt, darunter auch einige Berufswikinger. Sie kommen u.a. aus Skandinavien, aus Russland und England. Damit gilt der Jorker Wikingermarkt mittlerweile als drittgrößter seiner Art Europas. Gerdes: "Wir sind bis auf den letzten Quadratmillimeter ausgebucht." Angefangen hat der Markt 2004 mit 80 Wikingern.
Wichtig ist den Veranstaltern Authenzität. Die Altländer arbeiten mit Fachleuten verschiedener Museen zusammen. Daher gilt auch eine strenge Kleiderordnung. Kostümierte Robin Hoods, Samurais und Orks soll es nicht geben. "Wir lassen nur gewandete Besucher auf den Markt, deren Kleidung der Wikinger-Zeit entspricht", sagt Gerdes. Die Besucher sollen so realistisch wie möglich in die Ära von zirka 700 bis 1000 n. Chr. zurückversetzt werden - inklusive kriegerischen Schaukämpfen, Fahrten auf dem Wikingerschiff, Armbrustschießen, Bogenschießen, Axtwerfen und einer Feuershow (am Samstag ab ca. 22 Uhr). Ab Freitag spielt zudem die Niederländische Gruppe Sowulo historische Musik. Gerdes: "Es gibt sehr viele Möglichkeiten für die Besucher, hautnah dabei zu sein und auch mitzumachen."
Finanziell ist die Organisation des Marktes jedes Jahr eine große Herausforderung. "Geld verdienen wir nicht wirklich. Kleinere Überschüsse werden sofort in Reparaturen und die Pflege des Geländes reinvestiert", so Gerdes, der überhaupt nicht über mögliche Besucherzahlen spekulieren mag, nachdem die Organisatoren in den vergangenen Jahren oft Pech mit dem Wetter hatten. 2013 musste der Markt aufgrund starker Regenfälle sogar komplett ausfallen. Im vergangenen Jahr war es zudem der Baustellen-Ärger auf der K39, der eine höhere Besucherzahl verhinderte.
• Öffnungszeiten: Do. von 10-19 Uhr, Fr. 12-18 Uhr, Sa. 10-20 Uhr, So. 10-18 Uhr; das ganze Marktprogramm unter www.wikingermarkt-jork.com. Kinder bis zum „Schwertmaß“ (in der Regel bis zum 6. Lebensjahr) zahlen keinen Eintritt, Kinder über Schwertmaß 3 Euro, Erwachsene 6 Euro.