Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Krawalle in Elstorf: "Probleme verschieben sich auf untere Ligen"

Celler Fans außer Rand und Band (Foto: Sport&Lifestyle NW/Elstorf/archiv)
bc. Elstorf. Die Ausschreitungen während eines Fußball-Bezirksligaspiels in Elstorf (Landkreis Harburg) haben den niedersächsischen Landtag erreicht. Der CDU-Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke aus Elstorf hat den Vorfall zum Anlass genommen, gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen, dem polizeipolitischen Sprecher Thomas Adasch und dem sportpolitischen Sprecher Adrian Mohr, eine Kleine Anfrage an die rot-grüne Landesregierung in Hannover zu stellen: „Ich bin schockiert. In der 1. oder 2. Bundesliga rechnet man ja damit, aber bei uns auf dem Dorf doch nicht.“
Wie berichtet, musste das Punktspiel zwischen dem TuS Celle FC und dem TSV Elstorf beim Stand von 2:1 für die Gäste in der 25. Minute abgebrochen werden, weil mitgereiste Celler Anhänger randalierten und Pyrotechnik abbrannten. Vier Polizisten erlitten bei dem Einsatz leichte Verletzungen.
Schönecke: „Ein solcher Vorfall in der Bezirksliga muss hinterfragt werden. Der Bund, das Land und die Vereine investieren Millionen in Fanprojekte und das Ergebnis ist, dass sich die Probleme auf die unteren Ligen verschieben. Die kleinen Vereine sind darauf nicht vorbereitet.“ Fanprojekte, wenn sie denn in Zukunft Erfolg haben sollen, dürften nicht nur in Hannover, Braunschweig oder Osnabrück stattfinden, so Schönecke.
Das Politiker-Trio will u.a. wissen, welche Möglichkeiten die Polizei überhaupt habe, betrunkene und wahrscheinlich randalierende Hooligans vorher in Gewahrsam zu nehmen und wer die Kosten des Polizeieinsatzes trage? Und: Konnten mitreisende Hooligans aus dem Umfeld des TuS Celle der Hooliganszene des Fußballclubs Hannover 96 zugeordnet werden?
Während sich der Vorstand des TuS Celle schriftlich von den Chaoten distanziert, steht auch die Frage im Raum, wie das Spiel nach dem Abbruch gewertet wird. Staffelleiter Hartmut Jäkel wird zunächst die Unterlagen an das entsprechende Sportgericht weiterleiten. Dann haben beide Vereine Zeit für Stellungnahmen. Mit einem Ergebnis am grünen Tisch ist wahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr zu rechnen. Zu den Vorfällen sagt Jäkel: „Das ist nicht das erste Mal, dass Celler Fans unangenehm auffallen.“