Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Krebs-Diagnose: Große Hilfsaktion beim Landkreis Stade

Amtsarzt Dr. Gerhard Pallasch bei der Entnahme eines Wangenabstrichs (Foto: Landkreis/Schmidt)
Landrat ruft zu Knochenmark-Spenden auf

(bc/nw). Leukämie – so lautete kürzlich die niederschmetternde Diagnose für eine Mitarbeiterin der Stader Kreisverwaltung. Anlass für Landrat Michael Roesberg, über Amtsarzt Dr. Gerhard Pallasch eine Typisierungsaktion für Kreisbeschäftigte anzubieten, um unter ihnen mögliche Stammzellenspender zu finden.
Denn Leukämie ist nur durch eine Stammzellspende heilbar. Um die erkrankte Mitarbeiterin und weitere Leukämie-Patienten zu unterstützen, hatte der Landrat auf Vorschlag des Amtsarztes die Mitarbeiter der Kreisverwaltung zur Typisierung aufgerufen. Amtsarzt Pallasch: „Bei der Typisierung wird das Erbgut charakterisiert und nach einem so genannten „genetischen Zwilling“ in der Bevölkerung gesucht.“ Ist ein „genetischer Zwilling“ gefunden, kann dieser einen Teil seines gesunden Knochenmarks spenden, das aufgrund der fast identischen Gewebemerkmale keine Abstoßungsreaktion hervorruft. Das erkrankte Knochenmark des Leukämiepatienten wird ersetzt und dieser geheilt.
Bis ein solcher „Zwilling“ gefunden ist, wird allerdings eine sehr große Zahl an Untersuchungen benötigt. Deshalb werden die Untersuchungsdaten in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) gespeichert. Ziel ist es, die Zahl der potentiellen Knochenmarkspender auch in der Kreisverwaltung zu erhöhen, um die Chancen für Transplantationen zu verbessern.
Etliche Mitarbeiter der Kreisverwaltung ließen sich schon im Rahmen anderer Typisierungsaktionen, beispielsweise beim Vincent-Lübeck-Gymnasium, typisieren und stehen bereits als Knochenmarksspender zur Verfügung. Die Typisierung erfolgt mittels eines Wangenabstriches, den sich jetzt in der Kreisverwaltung 20 weitere Interessenten unterzogen haben. Der Landkreis übernahm die Kosten.
Roesberg: „Wir danken für das ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiter und hoffen noch auf weitere Lebensretter. Am 28. Mai ist Welt-Blutkrebs-Tag. Vielleicht ist unsere Aktion auch Vorbild für andere Einrichtungen im Landkreis Stade.“
• www.dkms.de