Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Leserideen: Die Buxtehuder Innenstadt als Open-Air-Bühne

Das ist Leben in der Stadt: Im nordrheinwestfälischen Nephten (in der Nähe von Siegen) finden im Sommer Open-Air-Konzerte mitten in der Innenstadt statt. (Foto: NephtenEvents)

tk. Buxtehude. Die WOCHENBLATT-Leserumfrage, wie die Innenstadt mit Aktionen belebt werden kann, ist auf ein breites Echo gestoßen. Die ersten Ideen von XXL-Sandkiste über Cocktailbar bis hin zu Flohmarkt und Open-Air-Kino hat die Redaktion am vergangenen Mittwoch vorgestellt.



Einige Ideen haben Leserinnen und Leser noch konkretisiert. Elisa Neumann war in Bremen begeistert von den XXL-Sandkästen, die mitten in der Innenstadt auf dem Ansgarikirchhof für Spaß und Verweildauer sorgen. "Ich habe dort mit meiner Tochter viel Zeit verbracht", berichtet sie. Wenn der Petri-Platz nicht passe, wäre für sie der Stadtpark ein toller Ort für diese Riesensandkiste.

Viola Bruch sendet "rockige Grüße" an die Redaktion und berichtet von erfolgreichen Aktionen aus ihrer Heimat in Nordrhein-Westfalen. Dort gebe es in verschiedenen Städten im Sommer Open-Air-Bühnen für lokale Bands. Die Städte sprechen sich untereinander ab, sodass niemand dem anderen das Publikum klaue. Ergänzend dazu gebe es am Sonntagnachmittag Auftrittsmöglichkeiten für heimische Chöre, Jazz- oder Dixie-Gruppen. Finanziert wird das Ganze teilweise durch Sponsoren aus der lokalen Wirtschaft. Sie bekommen dafür Werbung auf den Seitenflächen der Bühne und den Pfandbechern für Getränke.

Stadtmarketing-Chef Torsten Lange, der die Ideensammlung gut findet, weist auf ein Problem dabei hin: Der Petri-Platz sei nicht ohne Lärm-Konflikte mit Anwohnern, etwa für Konzerte, nutzbar. Dieses Problem spricht eine Leserin an, die in der Altstadt wohnt und darauf hinweist, dass es für die Menschen dort ein Stück Lebensqualität sei, wenn es abends irgendwann ruhig werde.

Genauso wie die WOCHENBLATT-Leserin, die die Mega-Sandkiste auch im Stadtpark gut aufgehoben fände, regt Torsten Lange ein Nachdenken über alternative Standorte wie etwa den Stadtpark, an.