Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lieber Cara Delevingne als Katja Oldenburg-Schmidt treffen?

Christel Lemm verkündet im Juni 2013, dass John Green den "Bullen" gewonnen hat
Wann holt US-Erfolgsautor John Green seinen "Bullen" ab?

tk. Buxtehude. Kann es sein, dass ein Date mit Model und Schauspielerin Cara Delvingne für manchen Zeitgenossen attraktiver ist als ein Treffen mit Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt? US-Erfolgsautor John Green würde vermutlich mit Ja antworten. Ach ja - der hatte mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" 2013 den Jugendliteraturpreis "Buxtehuder Bulle" gewonnen. Bislang hat Green den "Bullen" in der Estestadt verstauben lassen. Das Preisgeld von 5.000 Euro wurde ihm überwiesen.

Als er über den Gewinn informiert wurde, ließ Green ausrichten, dass er sich nach den Strapazen der Hollywood-Verflimung seines Bestsellers der Familie widmen wolle. Irgendwann werde er vorbeikommen. Seitdem hat Christine Fehér, Preisträgerin 2014, ihren Bullen längst abgeholt und David Safier, aktueller "Bullen"-Gewinner und einer der erfolgreichsten deutschen Autoren mit einer Millionen-Auflage, wird im Herbst ebenfalls zur Verleihung kommen.
Und John Green? Gerade hat Hollywood sein Buch "Margos Spuren" verfilmt. Mit dem britischen Model Cara Delevingne. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" war schon ein Blockbuster und spielte weltweit etwa 65 Millionen US-Dollar ein.

"John Green ist jederzeit in Buxtehude willkommen", sagt Stadtsprecherin Kerstin Geresser. Sein Verlag habe mitgeteilt, dass er den "Bullen" abholen werde, wenn er auf seiner nächsten Lese-Reise in Deutschland weile. Was dann ist, ist ungewiss.
Angesichts seines sehr produktiven schriftstellerischen Schaffens könnte es natürlich sein, dass das nächste Hollywood-Projekt dazwischen kommt und Katja Oldenburg-Schmidt dann vielleicht mit Angelina Jolie konkurrieren muss.