Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Märchenhaftes Flair mit internationalen Gästen in Buxtehudes Ex-Polizeidienststelle

Voller Ideen und Tatendrang: Torsten Lange (li.) vom Kulturbüro mit Teilnehmern des Workcamps, Projekt- und Teamleitern

Stadt Buxtehude und "Icja Freiwilligenaustausch" holt junge Erwachsene zum Märchenfestival


ab. Buxtehude. Zwölf junge Menschen aus neun unterschiedlichen Nationen bezogen kürzlich für zwei Wochen Räumlichkeiten in der ehemaligen Polizeidienststelle an der Grothe-Marie-Straße. Die 18- bis 30-Jährigen nehmen an einem Workcamp teil, das die Stadt Buxtehude gemeinsam mit dem Verein "Icja Freiwilligenaustausch" anlässlich des internationalen Märchenfestivals anbietet. Dabei steht eine gemeinsame abschließende Überraschungs-Performance mit dem Titel "Out of the Box" im Vordergrund, die zum Ende des Festivals gezeigt wird, erklärt Torsten Lange, Chef des Büros für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing.
Geleitet werden die Proben des Workcamps von der Hamburger Theaterregisseurin Kerstin Steeb. "Zu Beginn unserer Proben haben wir erst einmal Ideen für unser Projekt gesammelt", erklärt sie. "Jeder der Teilnehmer hat dazu auch eine Geschichte aus seinem Land aufgeschrieben. In den kommenden Tagen gehen wir ins Detail."

Der "Rahmen" dazu sei festgelegt worden, jetzt werde er gefüllt. Dabei spielen sowohl verwandte wie auch gänzlich unterschiedliche Geschichten eine Rolle. Die jungen Erwachsenen, die aus Vietnam, Hong Kong, der Türkei und Griechenland, Tschechien, Armenien, Russland, Süd Korea und Mexiko kommen, entdecken Ähnlichkeiten zum Buxtehuder Klassiker Has' und Igel. "In Vietnam gibt es die Geschichte auch, doch da spielt eine Schildkröte die Rolle des Igels", sagt Danh Thanh Nguyen.

Die Motivation der jungen Leute, beim Workcamp in Buxtehude dabei zu sein, ist ähnlich. "Mich hat die Zusammenkunft junger Menschen aus so vielen verschiedenen Nationen gereizt", verrät Anastasia Angouridaki Grigoraki. Die 21-jährige Griechin ist eine der wenigen, die in ihrem Job als "Stage Managerin" etwas mit Schauspiel und Performance zu tun hat. "Durch unsere unterschiedlichen Kulturen können wir uns gegenseitig nur bereichern", findet sie.
Vera Anufrieva (30) aus Russland interessiert sich für Kultur im Allgemeinen - "wenn ich dabei andere Menschen und Kulturen kennenlernen kann, ist das für mich eine perfekte Kombination", sagt sie.

Bis zu ihrer Performance werden die Teilnehmer des Workcamps täglich unter Anleitung von Kerstin Steeb proben. In ihrer Freizeit planen sie Ausflüge nach Hamburg und Bremen oder ins Theater. Abends steht gemeinsames Kochen auf dem Plan. Vier Geburtstage werden sie in dieser Zeit feiern - vielleicht fließen auch diese Erfahrungen in ihr Projekt "Out of the Box" mit ein.

• Am Samstag, 29. Oktober, um 20 Uhr zeigen die Teilnehmer das Ergebnis des Workcamps in der Malerschule in Buxtehude, Hafenbrücke 1. Eintritt frei. Mehr über das Märchenfestival unter www.buxtehude.de.