Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mega-Radtour: "Polit-Rentner" fit wie nie

Klaus Quiatkowsky ist fit wie ein Turnschuh (Foto: Privat)
bc. Stade. "Abstrampeln" für politische Kompromisse, das muss Klaus Quiatkowsky (SPD) nicht mehr. Nach 30 Jahren im Stader Rat ist der Noch-Vize-Bürgermeister der Hansestadt am vergangenen Sonntag nicht wieder zur Kommunalwahl angetreten. Da bleibt nun viel Zeit für andere Hobbys. Ohne Strampeln geht es bei Klaus Quiatkowsky aber nicht.
Mit seinem alten Schul- und Studienfreund Hans Theuerkauf aus Osterholz-Scharmbeck trat der 75-Jährige jetzt noch mal kräftig in die Pedalen: 1.800 Kilometer vom spanischen Bilbao bis nach Stade. Eine Mega-Radtour über Frankreich, durch Belgien und zurück ins Elbe-Weser-Dreieck. Insgesamt 16 Tage unterwegs! "In diesem Jahr wollten wir es noch einmal probieren, ob wir auch im höheren Alter so eine längere Tour schaffen", erzählt Quiatkowsky mit einem Augenzwinkern. Unterm Strich muss man feststellen: Die beiden Mittsiebziger sind topfit.
Fahrradfahren ist schon vielen Jahrzehnten die große Leidenschaft von Klaus Quiatkowsky. Seit der Schulzeit unternimmt er immer wieder ausgedehnte Radtouren. Von Stade nach Krakau, nach Riga, nach St. Petersburg, nach Neapel, nach Pisa, auf den Spuren des Abt Albert von Stade nach Rom - sowohl die Süd-Route als auch die West-Route über Lyon, Turin nach Rom. Die weiteste Tour führte ihn bislang vom Donaudelta in Rumänien bis zur Quelle im Schwarzwald: rund 3.000 Kilometer.
Diesmal ging es Anfang August mit dem Flieger nach Bilbao. Von dort musste das Duo zunächst die Pyrenäen überwinden, bevor sie weiter über St. Sebastian, Biarritz, Bordeaux, Cognac, Poitiers, Tours, Blois, Orleans, Chartres, Amiens, Lilles, Gent, Antwerpen, Breda, Utrecht, Zwolle, Meppen, Oldenburg nach Stade fuhren. Eine Tour mit zahlreichen Erlebnissen. So wie an diesem einen Tag am Atlantik, als ihnen mal wieder der Wind kräftig ins Gesicht geblasen hatte. "Vielleicht war es ein wenig törricht von uns, keine Unterkunft zu buchen. Zumindest haben wir keine offizielle mehr gefunden. Zum Glück sind wir bei einem Bauern in dessen Garten in einem alten Wohnwagen untergekommen", erzählt Klaus Quiatkowsky. Solche Abenteuer sind das Salz in der Suppe. Im Geheimen plant der frühere Realschulleiter bestimmt schon die nächste Tour.