Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mehr Törns auf Este und Elbe

Bisher die einzige Schiffsverbindung von Buxtehude nach Hamburg: die Barkassenfahrten im Sommer - angeboten vom Stadtmarketing (Foto: archiv)
 
Sie wollen den Fährverkehr auf Este und Elbe wiederbeleben: Das Buxtehuder Kulturforum und die Interessengemeinschaft aus Blankenese
bc. Buxtehude/Cranz. Buxtehude wird Hansestadt, der Hafen und die Este womöglich noch in diesem Jahr ausgebaggert und die Schifffahrt auf der Este liegt brach. Das sei doch ein Unding, echauffiert sich Buxtehudes Kulturforums-Präsident Dieter Klar.

Seit mehr als einem Jahr bemüht sich eine Planungsgruppe im Kulturforum um ein eigenes Schiff, um mehr Törns auf Este und Elbe anzubieten. Vor rund zwei Monaten stieß - für die Buxtehuder Bootsaktivisten völlig überraschend - ein Bürgerverein aus Blankenese dazu, der ein ähnliches Anliegen verfolgt. Jetzt üben beide unabhängig voneinander gegründeten Initiativen den Schulterschluss. Ihr gemeinsames Ziel: den Schiffsverkehr auf Elbe und Este wiederzubeleben. Die Ideen sprudeln nur so.

Am Donnerstag begutachteten die Buxtehuder ein potenzielles Kaufobjekt: das Flachboot "St. Pauli". Knapp 30.000 Euro soll der Ausflugskahn kosten, der rund 20 Personen befördern kann. Dieter Klar: "Den Preis könnten die Mitglieder alleine stemmen. In Buxtehude fehlt ein Boot, mit dem Bürger, Touristen, aber auch Schüler die Schönheit der Tideeste entdecken können. Wir wollen den Fluss erlebbar machen." Das Buxtehuder Boot könnte in Cranz Halt machen, aber auch in Blankenese, so Klar.

Dieter Klar und seine Mitstreiter im Kulturforum haben bereits weitere Ideen im Hinterkopf. Sie stehen in Kontakt mit den Besitzern der alten Dampfpinasse "Mathilda". "Das Schiff könnte im Sommer einmal im Monat vom Museumshafen Ovelgönne nach Buxtehude fahren", meint Klar.

Der Kulturmacher nennt die Zeit reif, die Wasserstraße ins Alte Land und nach Hamburg zu reanimieren. Nicht zuletzt, weil sich auch in dem Hamburger Edel-Quartier eine breite Unterstützergruppe formiert hat, die das befürchtete Total-Aus für die Fährschifffahrt verhindern möchte - darunter befinden sich prominente Einwohner wie Blödelbarde Otto Waalkes und Liedermacher Rolf Zuckowski. Die Interessengemeinschaft "Elbe-Este-Fähren" rund um die Gastronomin Monika Lühmann bemängelt, dass Blankenese auf dem Wasserweg von Hamburg abgeschnitten sei.

2005 stellte die städtische Fährlinie "Hadag" aufgrund von Fahrgastmangel den Linienverkehr in den Hamburger Stadtteil ein. Noch existiert zwar eine Nord-Süd-Verbindung Blankenese-Cranz, die jedoch im Winter nur unzuverlässig verkehrt. "Uns geht es darum, dass wieder eine nachhaltige Fährverbindung zwischen den Landungsbrücken und Blankenese eingerichtet wird", unterstreicht Lühmann. Zudem müsse gesichert sein, dass die Fähre nach Cranz beibehalten werde." Von verlässlichen Abfahrtszeiten würden dann auch Buxtehude und das Alte Land profitieren, wenn die Hamburger Ausflügler den attraktiven Wasserweg wiederentdecken.

In einem ersten Schritt, das touristische Potenzial der Elbe im Raum Stade besser auszuschöpfen, bietet Reeder Sven Fischer aus Estebrügge ab dem 11. April einen neuen Pendelverkehr zwischen Stadersand und Hamburg-Altona an (das WOCHENBLATT berichtete). Der Kapitän schickt freitags, samstags und sonntags zwei Fahrgastschiffe auf die Elbe. "Wenn wir dafür sorgen, dass genug Werbung für die Linie gemacht wird, würde der Reeder auch regelmäßig in Blankenese halten", so Lühmann.

Der Schlüssel zum Erfolg ihrer Initiative liegt für die Fähraktivisten jedoch bei der "Hadag", die nicht glücklich sein dürfte über Konkurrenz privater Fährbetreiber. Die Initiatoren müssen dicke Bretter bohren. Lühmann: "Die Hadag müssen wir knacken. Sie hat offenbar Vorrechte, wenn es um Anlegegenehmigungen geht."

• Die Schifffahrt auf der Este über die Elbe nach Hamburg hat eine lange Tradition.
Seit 1853 fuhren regelmäßig Dampfer von Buxtehude zu den Landungsbrücken. Seit den 1930er Jahren setzte vermehrt der Pendlerverkehr ein. Die Folgen der Sturmflut von 1962 mit dem Sperrwerkbau markierten einen Einschnitt der Elbquerung Cranz - Blankenese.