Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Mister Senegal": Mission geglückt

Arbeiter mauern an der kleinen Hütte (Foto: privat)
bc. Stade. „Vielen Dank“, sagt Werner Dienst, „vielen Dank an die Menschen, die dafür gesorgt haben, dass eine Familie in Afrika ein echtes Dach über dem Kopf hat.“ Der 78-Jährige aus Stade hatte im Sommer im WOCHENBLATT einen Aufruf gestartet, um Spender zu finden, die Geld für den Bau eines kleinen Hauses geben. Mit den Spenden wollte er die beengten Lebensverhältnisse einer senegalesischen Großfamilie mit zwölf Mitgliedern verbessern.
Insgesamt 1.500 Euro konnte Werner Dienst einsammeln. Im Dezember reiste er zum wiederholten Mal (das WOCHENBLATT berichtete) in humanitärer Mission in das arme westafrikanische Land. Sein Werk kann sich sehen lassen. Kurz vor Weihnachten übergab Werner Dienst den Schlüssel für das fertige Häuschen. Der Dank waren strahlende Augen glücklicher Menschen.
Am 6. Dezember setzte sich Werner Dienst in den Flieger nach Dakar, um von dort in das kleine Savannen-Dorf Nianing weiterzufahren. Dort lebt die Familie des neunjährigen Issa Ka in absolut ärmlichen Verhältnissen. Issa leidet an Epilepsie. Werner Dienst kümmert sich seit mehr als einem Jahr um den Jungen, bezahlt ihm das Schulgeld.
Bei seinem jüngsten Aufenthalt organisierte er nun Arbeiter, besorgte Zement, Sand und Kies und kam für die Kosten auf. Herausgekommen ist in etwa zwei Wochen Bauzeit eine vergleichsweise luxuriöse Hütte, die der Familie mehr Platz bietet und sie noch besser vor Starkregen schützt.
Wie berichtet, reist Werner Dienst als Mitglied im Verein „Helfende Hände Senegals“ häufiger nach Afrika. Auch Hartmut Holst, Hausleiter bei Marktkauf in Stade, hat von seinem Engagement Wind bekommen. Er gab jüngst ein großes Paket mit leichter Sommerkleidung mit nach Afrika.
Im April oder Mai will Werner Dienst wieder in den Senegal reisen. Der kleine Jean Francois Aly Ndang aus Nianing, dessen Familie er dort kennenlernte, kämpft seit Langem mit Verbrennungen am Oberschenkel. Für eine ärztliche Versorgung hat seine Familie kein Geld. Werner Dienst will helfen.
Wer ihn unterstützen möchte, kann sich bei ihm unter Tel. 04141-84179 melden.
• Infos: www.helfende-haende-senegal.de