Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

NSB Open Air mit Haiou Zhang: Ein "megageiles" Konzert

Haiou Zhang und die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg - harmonische Partner auf der Bühne (Foto: Reederei NSB)

tk. Buxtehude. Wenn Zeit als gefühlte Maßeinheit keine Bedeutung mehr hat, muss etwas Außergewöhnliches passieren. So wie am Samstagabend beim "NSB Open Air" auf dem Gelände der Reederei an der Harburger Straße. Beim Klavierkonzert von Sergei Rachmaninoff d-moll op. 30 war gefühlt unklar, wie lange Haiou Zhang sein virtuoses Spiel entfaltete: 15 Minuten, 50 Minuten? Vom ersten bis zum letzten Ton ein grandioses Musikerlebnis, das am Ende die Zuhörer atemlos machte.

Die Präsenz, die von dem Ausnahmetalent am Flügel ausging, war bis in die letzte Reihe spürbar. Wenn Haiou Zhang auf dem Klavierschemel Platz nimmt und er einen der dicksten Brocken der spätromantischen Konzerte mit der Leichtigkeit eines Klaviervirtuosen interpretiert, ist jede Note von Bedeutung für das Gesamte. Nicht nur die gewaltigen Fortissimo-Attacken, auch der vermeintlich kleine, einzelne Ton ist Teil des großen musikalischen Gesamtkunstwerks. Im Vorfeld des "International Music Festival Buxtehude" hatte Haiou Zhang berichtet, dass er als 16-Jähriger von diesem Konzert geradezu besessen gewesen sei. Er habe es sich aneignen müssen. Schön, dass im vergleichsweise kleinen Buxtehude ein solch großer Musiker spielt und ein Ende des "International Music Festival" nicht in Sicht ist.

Mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg hatte Zhang bei diesem Konzert ein Orchester an seiner Seite, das dem hohen Anspruch des Ausnahmepianisten mit Leichtigkeit folgen konnte. Die Kammerphilharmonie unter Leitung von Juri Gilbo hatte in der ersten Konzerthälfte mit Tschaikowskys "Overture solenelle 1812", Ravels "Bolero" und Debussys "à l'après-midi d'un faune" mit drei Dauerbrennern den Boden für das Finale perfekt vorbereitet.

Um es ohne Feuilleton-Slang auf den Punkt zu bringen: Ein megageiles Konzert! Zur Freude der Zuhörer zeigte Zhang als Zugabe, dass er auch ein Jazzer ist.