Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Parken ohne Nachdenken in Buxtehude: Müllabfuhr bleibt stecken

Dieses Auto bremste am Donnerstag die Müllabfuhr aus (Foto: privat)
Anwohner aus der Friedrichstraße ist sauer / Stadt kann nur appellieren

tk. Buxtehude. Für dieses Problem wird es (leider) keine Lösung geben: Michel Sanchez wohnt an der Friedrichstraße. Am Donnerstag blieben die Gelben Säcke vor seiner Haustür liegen, weil ein Autofahrer so weit vom Bordstein entfernt geparkt hatte, dass der Müllwagen nicht mehr durchkam. "Das kann doch nicht sein", schimpft Sanchez, der sich schon mehrfach über die dichtgeparkte Straße beschwert hatte.
"Ein Mitarbeiter war am Donnerstag vor Ort", sagt Klaus Huhn vom Fachbereich für Sicherheit und Ordnung der Buxtehuder Stadtverwaltung. Das Abschleppen von solch rücksichtslosen Parkern bringe meist nur wenig. Denn: Bis das Hindernis weg ist, sei der Müllwagen schon ganz woanders. "In manchen Fällen haben wir die Nummer des Fahrer und können ihn bitten, noch einmal zurückzukommen", so Huhn.
Derzeit breche über das Ordnungsamt eine Flut von Beschwerden dieser Art herein, bilanziert Huhn. Die Menschen parken offenbar immer rücksichtsloser. Die Friedrichstraße ist 7,10 Meter breit. Wenn rechts und links die Autos anständig abgestellt werden, komme der Müllwagen ohne Probleme durch.
Wenn in diesen schmalen Straßen an einigen Stellen ein Parkverbot erlassen werde, gebe es Beschwerden von Anwohnern, die wie bisher ihr Auto abstellen wollen. "Egal war wir machen, wir werden abgewatscht", sagt Klaus Huhn.
Verschärft wird das Parkprobleme auf der Friedrichstraße durch Studierende der benachbarten Hochschule 21. Ähnlich katastrophal sei es im Umfeld der Gymnasien und in vielen Anwohnerstraßen in Bahnhofs- oder Krankenhausnähe. Es bleibe nur immer wieder der Appell: "Stellen Sie Ihr Auto so ab, dass es kein Hindernis ist", sagt Klaus Huhn.
Michel Sanchez wird das nicht zufriedenstellen. Auch mit der Straßenreinigung gebe es immer wieder Probleme, weil Autos im Weg stehen. "Und was ist, wenn die Feuerwehr einmal ganz schnell durch muss?", stellt Sanchez die entscheidende Frage. Die muss das Auto dann mit Muskelkraft beiseite schieben und büßt wertvolle Zeit ein.