Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schnee: Chaos im Zugverkehr

(bc). Schnee und Eiseskälte weit unter dem Gefrierpunkt haben am Donnerstagmorgen auf vielen Bahnstrecken für Chaos im Zugverkehr gesorgt. Besonders genervt waren die Pendler auf der Strecke der S3 zwischen Hamburg und Stade.

Wie ein Bahnsprecher mitteilte, sei zwischen Neugraben und Fischbek ein Zug ausgefallen. Eine nachfolgender Zug musste die defekte Bahn bis Buxtehude abschleppen. Teilweise fuhren die Züge im morgendlichen Berufsverkehr mit rund einer Stunde Verspätung. Grund für den Ausfall war vermutlich ein vereister Stromabnehmer auf dem Dach, der nicht ausfahren konnte.

Erst vor kurzem ließ S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke via Presse verlautbaren, dass man eine Lösung gefunden habe, um im Winter die Vereisung an den Stromabnehmern zu verhindern. "Dabei handelt es sich allerdings nur um die Stromabnehmer für die Stromschiene, nicht für die Oberleitungen", klärt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis auf.

Hintergrund: In Hamburg werden die S-Bahnen über eine Stromschiene mit Strom versorgt, ab Neugraben über Oberleitungen. "Das Problem wird jetzt mit den Herstellern der Züge geregelt", so Meyer-Lovis