Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sind Altländer Fahrrad-Muffel?

Klimaschutzmanagerin Anna-Katharina Poppe (li.) hofft auf weitere Teilnehmer (Foto: bc)
bc. Altes Land/Horneburg. Was ist los mit den Altländer Pedalrittern? Haben sie keine Lust, keine Zeit oder keine Kenntnis von der Klimaschutz-Aktion „Stadtradeln“? Die wird bislang so gut wie gar nicht angenommen. Obwohl die Klimaschutz-Managerin Anna-Katharina Poppe bereits Mitte Juni mit viel Verve für die Aktion warb, haben sich bis Montag in der Gemeinde Jork gerade einmal zwölf Teilnehmer gefunden, darunter nicht ein Kommunalpolitiker. In Lühe sind es auch nicht viel mehr: 25 Teilnehmer, davon drei Politiker. Viel Zeit bleibt nicht mehr. Die Aktion startet schon am 13. August, dauert an bis zum 2. September.
Das Alte Land gilt als Mekka für Fahrrad-Touristen, selber aber scheinen die Bewohner keine Lust zu haben, in die Pedalen zu treten. Zumindest nicht offiziell. Wie berichtet, kam das „Stadtradeln“ im vergangenen Jahr in Horneburg sehr gut an. 160 Teilnehmer radelten insgesamt 42.000 Kilometer für den Klimaschutz, derzeit sind in Horneburg 50 Bürger angemeldet. In diesem Jahr wollte Anna-Katharina Poppe, Klimaschutzmanagerin der Region Altes Land und Horneburg, die Aktion ausweiten. „Ich hoffe, dass Altländer und Horneburger gemeinsam die 100.000 Kilometer knacken werden“, sagte Poppe beim PR-Termin im Juni. Beim gegenwärtigen Anmeldungsstand - insgesamt sind es 87 Teilnehmer - könnte das ein anstrengendes, höchstwahrscheinlich unmögliches Vorhaben werden. Dann müsste jeder „Stadtradler“ im Schnitt ca. 1.150 Kilometer in drei Wochen zurücklegen. Poppe hofft daher auf weitere Teilnehmer: „Es läuft etwas langsam an, das stimmt. Aber wir werden die Aktion in den nächsten Tagen noch einmal offensiv bewerben.“
Wer mitmachen will, muss in der Gemeinde Jork, in der Samtgemeinde Lühe oder im Flecken Horneburg wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder einem Verein angehören. Beim Stadtradeln bilden sich Teams, die möglichst viele Kilometer beruflich und privat mit dem Rad zurücklegen. In einem Online-Radelkalender (www.stadtradeln.de) können die Teams ihre Kilometer eintragen. Es gibt auch offline Möglichkeiten, an der Aktion teilzunehmen. In den Rathäusern liegt Info-Material bereit.
Poppe und ihr Organisationsteam haben in den vergangenen Tagen nochmals alle Vereine angeschrieben, um deren Mitglieder für die Aktion zu begeistern. Die ersten Erfolge stellen sich ein. Die Landfrauen haben zugesagt, ein Team zu stellen. Am Freitag will Poppe auf dem Jorker Wochenmarkt Werbung machen. Poppe: „Wir würden uns natürlich auch wünschen, dass noch mehr Politiker mitmachen.“
• Alle nötigen Infos zur Aktion wie zum Rahmenprogramm unter www.klimaschutz-altesland-horneburg.de