Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sorgen wegen Straßensperrungen im Alten Land

bc. Jork. Was Straßensperrungen angeht, wird dieses Jahr so einiges auf die Menschen im Süden des Landkreises Stade zukommen. Dabei scheint nun endgültig festzustehen, dass eine Vollsperrung der L140 in Jork-Königreich von Anfang Mai bis Ende Oktober aufgrund der Vorschriften der Berufsgenossenschaft (wie das WOCHENBLATT bereits berichtete) unumgänglich ist.
Obstbauer und Kreistags-Mitglied Gerd Lefers (Freie Wählergemeinschaft) macht sich ernsthaft Sorgen, wie der Verkehr in den nächsten Monaten geregelt werden soll - zumal die Stadt Buxtehude parallel die Erneuerung der Abwasserleitungen in Dammhausen plant sowie Stadt und Landkreis den Fuß- und Radweg in der Ortsdurchfahrt sanieren und die Bushaltestellen umbauen wollen. Nach einem Behördentreffen in der vergangenen Woche wird es eine weitere Vollsperrung in Dammhausen aber nicht geben.
Auf WOCHENBLATT-Anfrage heißt es aus dem Kreishaus dazu, dass die Arbeiten in Dammhausen aus Rücksicht auf die L140-Sanierungsmaßnahme des Landes in Königreich unter einer halbseitigen Sperrung stattfinden werden. Der Verkehr soll per Ampelschaltung durch die Baustelle geführt werden. Die Maßnahme dauere mehrere Monate, soll möglichst in diesem Jahr abgeschlossen werden.
Lefers beschäftigen aber auch weitere geplante Bauarbeiten. So sollen eigentlich auch die K38 (Yachthafenstraße) bzw. die Spundwände im Seitenraum erneuert werden. Lefers: „Bislang passiert aber nichts“. Hinzu käme der Lückenschluss auf der L140 in Osterjork, der planmäßig im August und September vonstatten gehen soll. „Warum nicht in den Sommerferien?“, fragt Obstbauer Lefers. Dann müssten Schulbusse nicht über Jorkerfelde zur Ortsmitte umgeleitet werden. Des Weiteren plant der Landkreis, die K39 am Lühesperrwerk zu sanieren. Ebenfalls unter einer zeitweisen Vollsperrung.
Was 2018 geschehen soll, wenn das Land das restliche Stück der L140 in Osterjork saniert, mag sich Gerd Lefers noch gar nicht ausmalen. Auch dort ist aktuell eine mehrmonatige Vollsperrung vorgesehen. Lefers: „Das darf nicht sein.“ Zumal die Straße in Osterjork plus Seitenstreifen breiter sei als in Königreich.