Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Soroptimist Club Buxtehude organisiert MINT-Camp für Mädchen

Mit Begeisterung beim MINT-Camp dabei: ein Teil der 16 Mädchen starken Gruppe in den Räumen der Hochschule 21

Teilnehmerinnen sagen: „Wir sind schlau und können das auch“

ab. Buxtehude. Sie interessieren sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, folgen aufmerksam Vorträgen oder berechnen am Computer Brücken, die anschließend die Last eines Lkw tragen müssen: 16 pfiffige Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren nahmen jetzt an einem MINT-Camp an der Hochschule 21 in Buxtehude teil. Neben ihrem Interesse an den nach wie vor von Jungen dominierten Bereichen hatten sie ganz unterschiedliche Motive, an dem Camp teilzunehmen.

Bonnie (14), IGS-Schülerin, wurde durch einen Flyer an der Schule neugierig. „Da wollte ich mitmachen“, sagt sie. Bei Amélie (14) aus Jork liegt ein Faible für Technik in der Familie. „Mein Vater arbeitet bei Airbus in der Vorentwicklung“, erzählt sie. Das habe die Halepaghen-Schülerin unter anderem dazu bewogen, MINT als Wahlpflichtkurs in der Schule zu nehmen. Anna (14), ebenfalls aus Jork und Halepaghen-Schülerin, gefällt die Idee, Mädchen an MINT heranzuführen. „Ich finde es gut, dass Frauen in diesen Bereichen gefördert werden - wir sind schlau und können das auch“, sagt sie.

Ins Leben gerufen haben das MINT-Camp in Buxtehude die Frauen des Soroptimist International Club Buxtehude. Die weltweit ca. 90.000 weiblichen Mitglieder setzen sich für soziale Projekte mit Schwerpunkt Bildung ein und dabei gezielt für die Förderung von Frauen und Mädchen. „MINT liegt uns besonders am Herzen“, erläutert Past Präsidentin Claudine Wonner-Panten. Jungs würden in diesen Fächern in der Schule oft „vorpreschen“. „Mädchen müssen erfahren, dass sie das auch können.“ Mit der Idee zu einem MINT-Camp für Mädchen sei man an die Hochschule 21 herangetreten und miteinander ins Gespräch gekommen.

Das erste MINT-Camp im vergangenen Jahr sei sehr gut angenommen worden. „Die jungen Teilnehmerinnen waren begeistert und zeigten sich vor allem am Computer sehr geschickt“, erinnert sich Wonner-Panten.

Das Camp zu organisieren, sei für die Ehrenamtlichen ein langwieriger Prozess, bei dem man versuche, alle Schulen Buxtehudes und in naher Umgebung mit Flyern, Plakaten und in Besuchen darüber zu informieren, sagt Präsidentin Dr. Anneliese Winterstein. Eine Teilnahme koste 20 Euro, „denn die Erfahrung hat uns gezeigt, dass kostenlose Kurse häufig zur Unzuverlässigkeit führen“, so Winterstein.

Auch im nächsten Jahr soll es wieder ein MINT-Camp geben - allerdings könne die Teilnehmerzahl nicht erhöht werden. „Dazu reicht alleine der Platz in den Laboren nicht aus“, bedauern Winterstein und Wonner-Panten.