Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stadt Buxtehude investiert in Lärmschutz

In diesem Jahr wird der Abschnitt zwischen Theodor-Heuss-Straße und Kurt-Schumacher-Straße erneuert
bc. Buxtehude. Die Bagger sind da. Nach gut 40 Jahren lässt die Stadt Buxtehude die Lärmschutzwand an der Konrad-Adenauer-Allee erneuern. Die besseren Flechtwand-Elemente aus dem Baumarkt, wie sie Jörg Rönner, Leiter der städtischen Fachgruppe Straßen und Grünanlagen, nennt, werden ausgetauscht durch eine stabilere Holzkonstruktion, die mit einem speziellen Dämmmaterial ausgestattet ist. Insgesamt 250.000 Euro gibt die Stadt aus, um die Bewohner in den Brunckhorschen Wiesen vor Straßen- und Bahnlärm zu schützen. Anlieger müssen nichts bezahlen.

Der alte Zaun sah witterungsbedingt schon seit vielen Jahren so aus, als müsste er dringend saniert werden. Stellenweise war er komplett umgekippt, glich aufgrund seiner Beschaffenheit ohnehin mehr einer Sicht- als einer Lärmschutzwand. Da er teilweise aus Asbest-Elementen bestand, ließ die Stadt eine mögliche Gefährdung für die Bevölkerung überprüfen. Rönner gibt Entwarnung: "Keine Gefahr."

Die Sanierung erfolgt in zwei Abschnitten. In diesem Jahr wird der Bereich zwischen den Einmündungen Theodor-Heuss-Straße und Kurt-Schumacher-Straße auf einer Länge von 500 Metern erneuert. Der zweite Abschnitte folgt dann Mitte des kommenden Jahres.