Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sternekoch Jens Rittmeyer im "Navigare": "Der Gast muss glücklich sein"

Jebs Rittmeyer: "Ein gutes Essen braucht gute Zutaten" (Foto: Daniela Ponath)

Der Sternekoch Jens Rittmeyer ist neuer Küchenchef im "Navigare"

tk. Buxtehude. Dass er Sylt nach sechs Jahren verlassen hat und sein Können seit drei Monaten in Buxtehude unter Beweis stellt, war sogar vielen überregionalen Medien wie der "Welt" eine Geschichte wert: Der Sternekoch Jens Rittmeyer (41) ist neuer Chef in den beiden Restaurants im Hotel "NSBNavigare" "Seabreaze" und "No.4". Der Grund für so viel Aufmerksamkeit: Rittmeyer zählt zu den besten Köchen Deutschlands. Das WOCHENBLATT hat ihn getroffen und dabei wird schnell klar: Jens Rittmeyer ist ein Überzeugungstäter an Herd und Töpfen und er will begeistern. Nicht nur für Menüs auf Spitzenniveau, sondern auch dafür, dass gutes Essen nur aus guten Produkten gekocht werden kann.



"Zurzeit sind meine Gäste und ich in der Kennenlernphase", sagt Jens Rittmeyer. Was mögen die Menschen, was möchten sie neu kennenlernen? Das 30 Stunden geschmorte Rind ist von der Speisekarte im "Seabreaze" nicht mehr wegzudenken und manche Gourmets wissen inzwischen, dass Quinoa keine exotische Insel, sondern ein Getreide ist, das gut zur Maishühnerbrust mit Bärlauchjus passt.
"Bei mir ist jeder Gast eingeladen, Ideen, Lob und Kritik zu äußern", sagt Jens Rittmeyer. Für ihn ist seine Küche keine Trutzburg. "Nur durch Meinungsaustausch entwickelt man sich weiter", sagt der Koch, der im Restaurant "KAI3" im Sylter Hotel "Budersand" einen Stern im "Guide Michelin" erkocht hat. Im In- und Ausland hat er bei Zwei- und Drei-Sterne Köchen gearbeitet und gelernt. Etwa 2002 in der "Vila Joya" an der Algarve, dem einzigen Zwei-Sterne-Restaurant Portugals. Und vorher im Drei-Sterne-Gourmet-Tempel "Schloßhotel Lerbach" in Bergisch Gladbach. Beim Thema Sterne-Gastronomie verspürt Rittmeyer dennoch keinen Druck. "Einen Stern gibt es on top", sagt er. Das erstrangige Ziel sei es, "den Gast glücklich zu machen".
Der Umzug von Sylt nach Buxtehude hat für den Koch auch privat eine positive Seite. Hier ist er näher bei seinen beiden Kindern, die bei seiner von ihm getrennt lebenden Frau wohnen. Das Alte Land und Buxtehude "sind außerdem sehr reizvoll", findet Rittmeyer.

Regionalität ist ihm besonders wichtig. "Ich will die besten Produkte, möglichst aus der Region", sagt er. "Wir stehen nicht für billig, auch aus Respekt vor den Landwirten nicht", fügt Jens Rittmeyer hinzu. Als Koch denke er ganzheitlich. Wer hochwertige Lebensmittel erzeuge, dürfe nicht einem gnadenlosen Preisdumping ausgesetzt werden. "Die Menschen sollten sich öfter fragen, was sie kaufen und was sie essen", meint der Koch und fügt hinzu: "Wir müssen unseren Motor schließlich gesund füttern."

Im "Seabreaze" und im kleinen, feinen Gourmet-Tempel "No.4" mit nur vier Tischen kann sich jeder Gast von Jens Rittmeyers Philosophie kulinarich verwöhnen und überzeugen lassen.