Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unterwegs zum Brücken-Check: Bekommt diese Brücke "TÜV"?

Hilde Fischer (re.) und Sophia Arndt lassen zur Brückenprüfung das Boot zu Wasser

Brücken-Check am Zwinger / Alle sechs Jahre wird genau geprüft

Wir verlassen uns darauf, dass Brücken stabil und nutzbar sind. Doch wer sorgt eigentlich dafür? Das WOCHENBLATT begleitete Diplom-Bauingenieurin Hilde Fischer zu einem Brücken-Check.

Hat die Brücke am Zwinger aus dem Jahr 1956 einen kleinen, größeren oder gar keinen Schaden? Das überprüfen Hilde Fischer (47) und die Auszubildende Sophia Arndt vom Buxtehuder Büro KFP Ingenieure am Dienstagmorgen. Mit einem Boot fahren sie unter die Brücke und begutachten intensiv das Mauerwerk.

Alle sechs Jahre muss diese „handnahe“ Prüfung erfolgen, alle drei Jahre wird locker begutachtet. Dazu ist der Eigentümer verpflichtet, in diesem Fall handelt es sich dabei um die Stadt. „Die Brücke wird in drei Kategorien begutachtet“, erklärt Hilde Fischer, „auf Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit.“ Danach, erklärt die Bauingenieurin weiter, gebe es eine Zustandsnote. Diese Note sagt unter anderem aus, wie schnell der Eigentümer handeln muss. Bei einem bedenklichen Zustand ist Hilde Fischer sogar verpflichtet, die Brücke zu sperren. Allerdings passiert das selten. „Einmal musste der Eigentümer sofort handeln“, berichtet Fischer. An einer Wirtschaftswegbrücke fehlte das Geländer. „Das war kritisch.“

Im sogenannten Bauwerksbuch wird alles dokumentiert. Wurde ein Schaden behoben, muss auch das schriftlich hinterlegt werden. „Im Idealfall sagt jemand Bescheid, dass an der Brücke gearbeitet wurde, aber das passiert nicht immer“, merkt Hilde Fischer an.

Zehn Brücken hatte Hilde Fischer in Buxtehude für 2015 auf ihrem Plan, bis auf einen Durchlass hat sie alle abgearbeitet. „Der wird unspektakulär“, sagt sie. Auch aus dem Landkreis Harburg erhält die Bauingenieurin Aufträge.
Die Brücke am Zwinger hat ihre Prüfung „bestanden“. Einige Ausbesserungen müssen gemacht werden, aber nichts Gravierendes. Autos, Radfahrer und Fußgänger kommen auch weiterhin sicher vom Hafen in die Innenstadt und zurück.