Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

US-Truppenverlegung startet in diesen Tagen

(bc). In diesen Tagen beginnt die Verlegung von mehr als 4.000 amerikanischen Soldaten sowie rund 2.000 Fahrzeugen und Containern, darunter eine ganze Panzer-Brigade, von Bremerhaven nach Polen und in die baltischen Staaten - eine Maßnahme im Rahmen der Nato-Operation „Atlantic Resolve“ (das WOCHENBLATT berichtete).
Wie die Polizeidirektion (PD) Lüneburg am Donnerstag dem WOCHENBLATT mitteilte, wird der Großteil der Truppenverlegung über die Schiene von Bremerhaven über Rotenburg, Maschen, Hamburg in Richtung Büchen abgewickelt. 900 Waggons sollen dafür notwendig sein mit einer Gesamtlänge von ca. 14 Kilometern.
Darüber hinaus werden 395 Fahrzeuge in insgesamt 26 Kolonnen zwischen dem 7. und dem 10. Januar auf der Straße über die Autobahnen A27 und die A7 zum Truppenübungsplatz nach Bergen-Hohne (Lüneburger Heide) fahren. Dort werden sie auf Züge verladen.
Ferner ist geplant, dass ab dem 9. Januar noch einmal zwei Kolonnen mit insgesamt 44 Fahrzeugen starten werden, die den kompletten Weg auf der Straße in Richtung Osten zurücklegen. Über die genaue Route konnte die PD keine Auskunft geben.
Organisiert wird der Transport zu einem großen Teil in der Logistikschule der Bundeswehr in Osterholz-Scharmbeck. Nach dem Eintreffen in Polen soll die US-Einheit für verschiedene Übungen weiter auf sechs Staaten verteilt werden und soll rund neun Monate in Europa bleiben.
Am Mittwoch lief der erste Frachter aus den USA in Bremerhaven ein. Zwei weitere Schiffe sollen bis zum Wochenende (nach Redaktionsschluss) folgen und entladen werden. Laut Medienberichten landen in Bremerhaven 446 Kettenfahrzeuge und 907 Radfahrzeuge an, darunter 87 Kampfpanzer, 144 Bradley-Schützenpanzer und 18 Paladin-Haubitzen. Der Großteil der Soldaten kommt per Flugzeug.
Die Panzerbrigade soll für Übungen u.a. in Polen, Lettland, Litauen und Estland eingesetzt werden. Seit der Ukraine-Krise fühlen sich diese Länder von Russland bedroht.