Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wilder Müll bei „Bambi“

Für Spaziergänger kaum ein Durchkommen: Sturm Nikolas hat viele Bäume niedergerissen

Das Naherholungsgebiet im Estetal wird von Besuchern als Abfallplatz missbraucht

Früher trainierten hier Bundeswehrsoldaten und legten Schützengräben in frisch gebuddelten Löchern an. Heute ist der ehemalige Bundeswehrwald im Süden Buxtehudes für viele Menschen Naherholung inmitten schönster Natur. Doch zahlreiche Waldgäste setzen dem Forst kräftig zu.
Am Estestrand findet sich immer wieder Unrat, randalierende Jugendliche zerstörten die kleine Hütte neben den derzeit trockengelegten Fischteichen, Bretter und Metallteile wurden in den Teich geschmissen.
„Wir sind schon ziemlich tolerant, was Ausflügler am Estestrand betrifft. Solange sich alle manierlich benehmen, haben wir mit Gästen kein Problem“, sagt Heinrich Augustin von der Augustin-Tobaben GbR, einer der beiden Besitzer des Waldes. „Die Besucher sollten ihre mitgebrachten Sachen aber auch wieder mitnehmen, und zwar vollständig.“

Doch leider findet sich immer wieder wilder Müll - Lebensmittelreste, Abfall und Flaschen - im Wald, vor allem nach Grillfesten. Bei einer der zwei Mal jährlich stattfindenden Reinigungsaktionen „Sauberes Estetal“, initiiert von den Jägern und umfangreich unterstützt durch die Jugendfeuerwehr, Reiter und Naturfreunde, wurden zuletzt wieder zwölf Kubikmeter Müll eingesammelt. Darunter befand sich sogar Sperrmüll wie alte Matratzen und Stühle, Bauschutt und eine Toilettenschüssel.

Der Müll ist jetzt weg - und auch die von Sturm „Niklas“ verursachten Schäden werden in Kürze beseitigt, teilte der zuständige Forstverband mit. Die umgerissenen Bäume werden zerkleinert und abtransportiert, die Sanddüne in der Mitte des Waldes für eine geplante Unterpflanzung im Herbst vorbereitet.

Dann ist alles wieder sauber und schön im beliebten Naherholungsgebiet. „Und wir hoffen, dass es in Zukunft auch so bleibt“, sagt Heinrich Augustin. Der Waldbesitzer bittet die Gäste, ein Auge auf Umweltfrevler und Randalierer zu haben. „Wer Müll-Vandalen entdeckt, möge sich doch bitte bei uns melden.“

- Ein Teil des Unrates der Wildmüllsammlung wird bei der Wanderaussstellung im Landkreis Stade anlässlich der europäischen Initiative „Let‘s clean up Europe“ gezeigt.