Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wo landen die Notrufe?

(bc). Knapp sieben Millionen Euro hat der Haushaltsausschuss in Hannover für den Bau einer kooperativen Leitstelle an der Polizeidirektion (PD) Lüneburg genehmigt. Ziel ist es, die Notrufannahme und die Disposition der Streifenwagen zu zentralisieren und zu optimieren. Innenminister Uwe Schünemann kommt am Donnerstag nach Lüneburg, um symbolisch den Grundstein zu legen.

Geplant ist, dass künftig alle 110-Notrufe aus der Region - auch aus den Landkreisen Stade und Harburg - in Lüneburg auflaufen. Doch bringt die Mega-Investition auch den vielen Tausend Bürgern in Neu Wulmstorf, Meckelfeld und in den Außenbereichen der Gemeinde Jork etwas? Darüber herrscht Uneinigkeit - selbst bei der Polizei.

Wie berichtet, ist es bislang so, dass sämtliche Notrufe aus den Ortsnetzen mit einer 040-Vorwahl in die Hamburger Polizeizentrale durchgestellt werden. Ein Riesen-Problem: Bis der zuständige niedersächsische Beamte gefunden ist, vergehen oft wertvolle Minuten, die unter Umständen Leben retten können.

Wilfried Haensch, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Harburg in Buchholz und zuständig für Neu Wulmstorf und Meckelfeld, freut sich über die neue Leitstelle: "Dadurch wird die Bearbeitung der Notrufe erheblich schneller." Der Anruf werde direkt ohne Umwege nach Lüneburg durchgestellt.

llka Rademacher, Sprecherin der PD Lüneburg, widerspricht Haensch entschieden. Auf WOCHENBLATT-Nachfrage sagt sie: "Die Einrichtung der neuen Leitstelle hat nichts damit zu tun, dass die Notrufe künftig nicht mehr nach Hamburg umgeleitet werden." Das sei eine komplett andere Baustelle, für die die Bundesnetzagentur verantwortlich zeichnet. Stichwort Vermittlungsstellenrouting. Rademacher: "Eine Lösung für die niedersächsischen 040-Ortsnetze ist zwar geplant. Wann es an die Umsetzung geht, liegt jedoch nicht in unserer Hand."

Die Uneinigkeit bei der Polizei sorgt für Missmut bei CDU-Landtagsmitglied Heiner Schönecke. Er hatte bereits am vergangenen Donnerstag via Pressemitteilung verkündet: Endlich sei eine Lösung für Neu Wulmstorf und Meckelfeld gefunden. Kurz darauf ruderte Schönecke zurück: "Das ist ein Stück aus dem Tollhaus."