Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude ist sportlich - aber noch ein Stück von der Ziellinie entfernt

Radfahren ist in Buxtehude der Spitzensport (Foto: wd)
Die ersten Ergebnisse zur Sportentwicklungsplanung wurden vorgestellt

tk. Buxtehude. "Das ist eine gute Ausgangsbasis für weitere Entscheidungen", sagte Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt über die Vorstellung der ersten Daten zur Sportentwicklungsplanung. Am Freitag stellten die Experten des Instituts "ikps" aus Stuttgart die Ergebnisse einer repräsentativen Bürgerbefragung und die Datenerhebung aus und mit den Sportvereinen vor. Fazit: Buxtehude ist sportlich, eine überwiegende Mehrheit ist regelmäßig sportlich aktiv, in Sachen Hallen- und Sportplätzen sowie deren Sanierung gibt es aber noch viel zu tun.


Ein Blick auf die zentralen Ergebnisse der Befragung: 75 Prozent aller Buxtehuder sind regelmäßig - das heißt mindestens einmal in der Woche - sportlich aktiv. Die Estestadt nimmt damit im kommunalen Vergleich schon heute einen Spitzenplatz ein. 44 Prozent der Bürger betreiben regelmäßig Sport, 56 Prozent bevorzugen bewegungsaktive Erholung wie gemütliches Radfahren oder Spaziergänge.
Die mit Abstand beliebteste Sportart in Buxtehude (49,7 Prozent) ist Radfahren. Auf Platz zwei (28,2 Prozent) steht Schwimmen. Auf den nachfolgenden Plätzen stehen Fitness, Jogging/Laufen, Walking und schließlich Fußball.

Interessant: Weil Laufen und Radfahren Spitzenpositionen einnehmen, üben 22 Prozent der Befragten ihren Sport auf Wegen, Plätzen oder in der Natur aus. Turnhalle oder Fitnessstudio nutzen 15 Prozent. 38 Prozent der befragten Buxtehuder üben ihren Sport in Eigenregie aus. Auf Platz zwei mit 24 Prozent landet Sport im Verein.