Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehuder Ratssal bleibt dicht

Die Abrissarbeiten im Rathausquartier - hier die Breite Straße - sind fast beendet
tk. Buxtehude. Statt historischem Ambiente jetzt funktionales Design: Ratssitzungen in Buxtehude werden in den kommenden Monaten nicht mehr im historischen Ratssaal, sondern im Stadthaus an der Poststraße stattfinden. Grund: Durch die Bauarbeiten für das neue Rathausquartier ist der zweite Fluchtweg abgeschnitten. Die Arbeiten für das neue Quartier in der Altstadt gehen zügig voran. Der Abriss der maroden Rathausquartier-Gebäude ist fast abgeschlossen.
Stadtbaurat Michael Nyveld erklärt, dass der vorübergehende Umzug der Politiker unumgänglich geworden sei. Zwar habe das historische Rathaus in punkto Fluchtwege schon immer ein paar mehr Probleme bereitet als der moderne Verwaltungsbau des Stadthauses - jetzt aber ginge gar nichts mehr. "Wer den Fluchtweg nutzt, würde vermutlich in eine Baugrube stürzen", sagt Nyveld.
Von der vorübergehenden Sperrung sind nicht nur Buxtehuder Ratspolitiker, sondern auch Brautpaare betroffen. Trauungen finden derzeit auch nicht im denkmalgeschützen Gemäuer statt.
Die Arbeiten für das neue Rathausquartier liegen laut Projektleiter Andreas Zimmermann im Zeitplan. Der Abriss habe etwas länger als geplant gedauert. Die Dachstühle der Häuser an der Breiten Straße seien dermaßen morsch gewesen, dass sie in Einzelteilen per Handarbeit abgerissen werden mussten. Der Bagger konnte nicht wie geplant zum Einsatz kommen.
Bis die Mauern des neuen Geschäfts- und Wohnviertels sichtbar nach oben wachsen, wird noch ein bisschen dauern. Jetzt stehen die Gründungsarbeiten an. Was dabei neu ist, werden die Buxtehuder gar nicht sehen können. Um nicht die Nachbargebäude durch Erschütterungen zu gefährden, werden entgegen den ursprünglichen Planung die Spundwände nicht ausgebaut, wenn die Baugrube fertig ist. Die Eisenelemente bleiben im Boden.
Der Fahrplan der Rathausquartier-Bauer ist ehrgeizig: Der schwedische Textilriese "H&M", einer der Hauptmieter, will schon das Weihnachtsgeschäft im kommenden Jahr mitnehmen. "C&A" wird kurze Zeit später eröffnen. Die Wohnungen im Dachgeschoss werden laut Zimmermann im Frühjahr bezugsfertig sein.