Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Endspurt in der neuen Kita

Bernd Meinke (re.) und Jörg Reikat schauen sich den Baufortschritt an Fotos: jd

Im Kindergarten im Harsefelder Neubaugebiet wird tüchtig gewerkelt: Im August ziehen die Kinder ein

jd. Harsefeld. Zum 1. August startet das neue Kindergartenjahr: Diesen Termin haben auch die Handwerker im Nacken, die derzeit in einem der bisher größten Kita-Neubauten in Harsefeld werkeln. Auf der Baustelle mitten im Neubaugebiet Neuenteicher Weg wurde zeitweise sogar an Samstagen gearbeitet. Wegen längerer Frostperioden gab es im Januar und Februar einen zwangsweisen Baustopp. Die liegen gebliebenen Arbeiten müssen seitdem im Eiltempo nachgeholt werden, damit der Zeitplan am Ende doch noch eingehalten werden kann. Rathaus-Vizechef Bernd Meinke und Jörg Reikat vom Bauamt sind zuversichtlich, dass zwei Elementargruppen und eine Integrationsgruppe fristgerecht einziehen können. Mitte August sollen dann drei Krippengruppen folgen.
In dem großen Bewegungsraum gleich hinter dem Eingangsbereich ist Andreas Kuhn mit einem dicken Kreppband zugange. Der Maler klebt Steckdosen und die Kanten an den Fenstern ab. Die sollen schließlich nichts abbekommen, wenn mit der Farbspritze die Grundierung auf den Putz aufgetragen wird. Kuhn steht der Schweiß auf der Stirn. Im Gebäude ist es noch heißer als draußen, wo sommerliche Temperaturen herrschen.
Die drückende, schwüle Wärme entsteht durch die sieben Trocknungsgeräte, die in den Räumen verteilt sind. Die Geräte laufen nachts durchgehend, um die Feuchtigkeit aus dem Estrich im Fußboden zu bekommen. Tagsüber staut sich die Wärme dann im Gebäude. Mit seinen drei Kollegen von der Buxtehuder Malerfirma Schwarz sorgt Kuhn später dafür, dass es in der neuen Kita kunterbunt zugeht: "Wir bekommen noch einen Plan, welche Wände in welcher Farbe zu streichen sind."
Doch nicht nur die Maler müssen ordentlich die Pinsel schwingen, auch die Elektriker und die Bodenverleger sind noch gefordert und müssen einen Endspurt hinlegen: Überall im Neubau hängen noch die Kabel von Decken und Wänden. Bis Ende Juli ist daher reichlich Strippenziehen angesagt.
Obwohl sich noch alles in der Bauphase befindet: Ein Blick in die Gruppenräume zeigt bereits, dass sich die Kinder hier bestimmt wohlfühlen werden. Hohe Decken, große Fenster großzügig geschnittene Grundrisse - das heißt: viel Licht und viel Platz zum Spielen und Toben. Wenn alle sechs Gruppen voll belegt sind, werden hier 113 Kinder betreut. 22 Mitarbeiter wird der Bertreiber, das DRK, in dieser Vorzeige-Kita beschäftigen. Rund 2,5 Millionen Euro hat der Flecken Harsefeld, der Bauherr ist, als Baukosten für das hufeiensenförmige Gebäude veranschlagt.
Die neue Kita wird genau dort errichtet, wo der Bedarf derzeit am größten ist: Ins Neubaugebiet sind in den vergangenen Jahren zahlreiche junge Familien gezogen, die sich hier in ihren Traum vom Eigenheim erfüllt haben. Um die Kosten zu stemmen, müssen häufig beide Elternteile arbeiten. Die Öffnungszeiten in der neuen Kita sind darauf ausgerichtet: Wer will oder muss, kann seinen Nachwuchs hier von 7 bis 17 Uhr betreuen lassen.