Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Flott durch die Tagesordnung

Auf der Bahnhofstraße in Neu Wulmstorfs Ortskern bleibt es bei Tempo 50

Drei wichtige Ratsbeschlüsse zur neuen Schulform, einem Verkehrsgutachten und Tempo 30


In beachtlichem Tempo schritten die Ratsmitglieder am vergangenen Donnerstag im Neu Wulmstorfer Ratssaal durch die Tagesordnung: 18 Punkte handelten sie in einer guten Stunde ab. Grund für die Eile war wohl die zweite Halbzeit des Relegationsspiels zwischen dem Hamburger SV und dem Karlsruher SC. Während es bei den HSV-Kickern im Volksparkstadion nur für ein Unentschieden reichte, brachte der Rat drei wichtige Vorhaben auf den Weg.

Eines dieser Projekte betraf die derzeitige Raumnot der Grundschule am Moor sowie die Zusammenlegung der Hauptschule am Vossbarg und der Realschule Vierkaten zu einer neuen Schulform (das WOCHENBLATT berichtete). Hier stellte der Rat fest, dass die Trägerschaft der geplanten Schule beim Landkreis liegt. Außerdem wurde beschlossen, dass es zu einem Gebäudetausch zwischen der Grundschule, die aus allen Nähten platzt, und der Hauptschule mit ihrer geringen Schüleranzahl kommen soll.

Das Tempo-30-Konzept, das die Verwaltung für die Gemeinde erstellt hat, wird in den nächsten zwei Jahren umgesetzt. Alle Straßen in den Wohngebieten und im Ortskern sollen in Tempo-30-Zonen umgewandelt werden. Ausgenommen hiervon sind sogenannte Sammelstraßen, die den Verkehr aus Anliegerstraßen in Wohn- oder Gewerbegebieten in eine Hauptverkehrsstraße führen. Das betrifft u.a. die Bahnhofstraße, Lilliencronstraße, Schifferstraße und die Konrad-Adenauer-Straße.
Anschließend ermächtigte der Rat die Verwaltung, zügig die Erstellung eines Verkehrsgutachtens auf den Weg zu bringen. Die desaströse Lage an der Autobahnabfahrt Rade/Mienenbüttel und der B3 muss dringend behoben werden.
Im Frühjahr hatte die Neu Wulmstorfer Verwaltung bei der Landesbehörde eine Abfuhr bekommen, als sie dort nach der Möglichkeit einer zweiten Autobahnabfahrt von der A1 ins Gewerbegebiet fragte (das WOCHENBLATT berichtete).

Das Ergebnis des Gutachtens wird Aufschluss darüber geben, ob der Logistikpark in Mienenbüttel für die Verkehrssituation verantwortlich ist und wer in die Tasche greifen darf, damit der Verkehr wieder störungsfrei läuft - Neu Wulmstorf oder die Landesbehörde.