Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hollenbeck in neuem Glanz

Jürgen Dede freut sich, dass als letzte Maßnahme des Dorferneuerungsprogramms der Bürgersteig am Unterdorf saniert wird
"Da haben Sie sich ja etwas vorgenommen", bekam Jürgen Deden, Ortsvorsteher in Hollenbeck, vor zehn Jahren von Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann zu hören, als er erklärte, was er in seinem Dorf alles verändern wollte: Seine Wunschliste reichte von der Sanierung mehrerer Straßen bis zur Anlage beim Glockenturms am Friedhof. Heute sind nahezu alle 23 Punkte auf der Liste abgearbeitet. Das Dach des Dorfgemeinschaftshauses wurde saniert und es hat neue sanitäre Anlagen. Der Kindergarten im gleiche n Gebäude wurde durch einen Anbau erweitert. Der Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus und am Glockenturm am Friedhof sind neu, die Straßen Buttermoor und Stahmannskamp inklusive der Kreuzung Buschhornweg wurden saniert, es gibt ein neues Buswartehäuschen in der Dorfmitte, einen Radweg am Ortseingang bzw. -ausgang Richtung Harsefeld und vieles mehr. Außerdem verfügt der gesamte Ort über eine moderne LED-Beleuchtung. Aktuell wird der Fußweg am Unterdorf saniert und verlängert.
Möglich machten diese ganzen Maßnahmen das Dorferneuerungsprogramm, für das sich Jürgen Deden beworben hatte. "Insgesamt wurden die Maßnahmen mit rund 2,5 Millionen Euro unterstützt", sagt Jürgen Deden. "Und auch einige private Hauseigentümer aus Hollenbeck haben sich beim Programm beworben, einer hat z.B. sein Reetdachhaus neu eindecken können." Der Ortsvorsteher ist glücklich über die Entwicklung seines Dorfes. "Ich bin wirklich dankbar, dass alles geklappt hat", sagt er. Zwischendurch habe es auch immer mal wieder Unruhe im Dorf gegeben, weil die Bewohner sich sorgten, was mit ihrem Dorf geschieht. "Aber jetzt sind alle superglücklich", sagt Jürgen Deden. Sein nächster Wunsch ist es, neues Bauland für den Eigenbedarf der rund 650 Einwohner Hollenbecks zu bekommen. Außerdem hätte er noch gerne einen Kiosk mit Waren für den alltäglichen Bedarf im Dorf.
Allen Interessierten, die mit ihren Häusern den dörflichen Charakter erhalten wollen und noch vom Dorferneuerungsprogramm profitieren möchten, rät Jürgen Deden, sich schnell beim Rathaus in Harsefeld zu melden. Das Programm läuft dieses Jahr aus.

Weitere spannende Themen gibt es im aktuellen Harsefeld-Magazin

services.kreiszeitung-wochenblatt.de/magazine/Harsefeld