Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Ich verstehe das Zaudern nicht“

SPD-Fraktionschefin Bade (Foto: archiv)
bc. Buxtehude. Eine richtige Gesamtschule muss eine Oberstufe haben: Der Ansicht sind SPD und Grüne im Buxtehuder Stadtrat. Beide Fraktionen haben sich jetzt in einem Pressegespräch für die Einführung einer Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Buxtehude ausgesprochen. Damit ist die Mehrheit im Rat gesichert.

„Ich verstehe das Zaudern einiger politischer Kräfte in Buxtehude nicht. Die Oberstufe ist ein Muss. Wir wollten seinerzeit eine IGS und keine verkappte Oberschule“, sagt SPD-Fraktionsvorsitzende Astrid Bade klipp und klar. Ihrer Meinung nach wäre mit der Einführung einer Oberstufe vielen Eltern die Unsicherheit genommen, ihr Kind an der IGS anzumelden.

Das Problem: Weil es bislang kein eindeutiges Signal für eine Oberstufe gab, war die Zahl der Schüler im sogenannten A-Topf (mit Gymnasialempfehlung) zuletzt rückläufig. „Kein Wunder, wenn Eltern nicht wissen, ob ihr Kind an der IGS Abitur machen kann oder doch noch einmal die Schule wechseln muss“, so Bade. Sofern Klarheit herrsche, werden auch mehr Eltern ihr Kind mit Gymnasialempfehlung an der IGS anmelden.

Gesetz des Falles der Buxtehuder Rat stimmt für eine Oberstufe, müsste die Schulleitung einen Antrag bei der Landesschulbehörde stellen. Nach Informationen der Schulleitung gibt es ausreichend mögliche Abiturienten an der IGS. Derzeit sind die Klassenstufen fünf bis acht besetzt. Eine Oberstufe wäre demnach für das Schuljahr 2017/18 notwendig. Bade: „Die Gesamtschule ist ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt, falls Familien überlegen, nach Buxtehude zu ziehen.“