Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Idee! Ein Sportstipendium für Buxtehude?

Die Idee fürs Sportstipendium wurde während der Sportlerehrung geboren (Foto: ab)
BBG/FWG-Fraktion will Super-Nachwuchs unterstützen

tk. Buxtehude. Die Idee entstand vor Kurzem bei der Buxtehuder Sportlerehrung: Die Stadt sollte ein Sportstipendium schaffen, damit herausragende Talente gefördert werden können. Etwa an Weltmeisterschaften teilnehmen können, wenn die eigenen Mittel oder die des Vereins das nicht hergeben. "Das muss natürlich vereinsunabhängig sein", sagt André Grote. Er hat den Antrag für die BBG/FWG-FDP-Fraktion formuliert.
Im Gespräch mit Sportlern sei ihm aufgefallen, dass vor allem Nachwuchstalente - die noch zur Schule gehen oder studieren - Wettkämpfe ausfallen lassen müssen. Es fehle schlichtweg das Geld für die Teilnahme. Dabei, so Grote, dürfe nicht vergessen werden, dass gerade die Hochleistungssportler die Doppelbelastung aus Training und Schule, bzw. Studium, wuppen müssen.
Das Sportstipendium soll zum einen eine ideelle Anerkennung von Topleistungen sein, zum anderen aber direkt finanziell helfen. "Es sollten rund 30.000 Euro für den Anfang in den Fördertopf", sagt Grote dem WOCHENBLATT. Wer wie lange welche Summen aus dem Programm bekommt, sollte ein Gremium mit Vertreter der Verwaltung (Fachgruppe Schulen und Sport), Mitgliedern aus dem Schul- und Sportausschuss sowie Vertretern der Vereine entscheiden. Die Sportlerinnen und Sportler könnten sich bei dieser Lenkungsgruppe bewerben.
Eine weitere Idee: Nicht nur die Stadt sollte sich finanziell engagieren. Bürgerinnen und Bürger, aber auch Vereine könnten den Topf mit Spenden auffüllen.
Starten sollte das Stipendium schon im kommenden Jahr. Bis zum Herbst sollte eine Arbeitsgruppe die Grundlagen schaffen,. damit der Rat entscheiden kann. "Das stünde der Sportstadt Buxtehude gut zu Gesicht", ist André Grote überzeugt.