Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Initiative "Pro Camper Höhe" appelliert an Stader Ratsmitglieder

Die Sportanlage auf der Camper Höhe soll in drei Jahren verkauft werden
bc. Stade. Die Bürgerinitiative „Pro Camper Höhe“, die sich in Stade für den Erhalt der Sport- und Grünanlage Camper Höhe einsetzt, hat einen offenen Brief an die Ratsmitglieder und Bürgermeisterin Silvia Nieber formuliert, der in dieser Woche im Rathaus übergeben wurde. Wie berichtet, soll auf Empfehlung des Schul- und Sportausschusses der langjährige Pachtvertrag mit dem VfL Stade über das Sportgelände „Camper Höhe“ aus „städtebaulichen Gründen“ vorzeitig zum 31. Dezember 2020 gekündigt und zwecks Wohnbebauung veräußert werden. Das WOCHENBLATT druckt den Brief im Wortlaut:
„Es handelt sich bei der Camper Höhe um die letzte größere innerstädtische Sport-und Grünfläche mit einer fast hundertjährigen Geschichte und einem einmaligen Flair. Die Sportanlage wird zur Zeit von 17 Fußballmannschaften, anderen Vereinssportlern, den sechs umliegenden Schulen und vielen anderen Bürgerinnen und Bürgern genutzt und befindet sich in einem guten Zustand. Der der Stadt Stade laut Pachtvertrag obliegende Pflegeaufwand der Grünflächen und der Gebäude sowie die von ihr zu tragenden anteiligen Energiekosten sind überschaubar gering und bestehen unverändert fort.
Ein Sanierungszwang in der angesprochenen Größenordnung von ca.3 Millionen Euro wurde bislang nicht offengelegt und wird von uns stark angezweifelt. Unseres Erachtens kann die „Camper Höhe“ in ihrem jetzigen Zustand auch weiterhin voll genutzt und ein eventueller Sanierungsbedarf über einen längeren Zeitraum abgedeckt werden.
Die für die Kündigung herangezogenen „städtebaulichen Gründe“ sind sachlich nicht belegt und von den Antragstellern konnten in der Ausschusssitzung solche Gründe auch nicht plausibel benannt werden.
Die Sportanlage muss in Kombination mit dem Frei-und Hallenbad zentral und innenstadtnah erhalten bleiben. Die „Camper Höhe“ ist ein wertvoller Besitz der Stader Bürgerinnen und Bürger und ein wichtiger Bestandteil ihrer Alltagskultur. Wir appellieren deshalb an die Ratsmitglieder, dem Antrag des Schul-, Bildungs- und Sportausschusses nach einer vorzeitigen Kündigung des Pachtvertrages über die „Camper Höhe“ nicht zuzustimmen sondern die Anlage in ihrer jetzigen Form als Sport-und Freizeitgelände zu erhalten.“
• Die Initiative lädt alle interessierten Bürger und Gruppen zur Mitarbeit am Montag, 11. Dezember, um 19 Uhr ins Güldenstern Casino ein.