Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Leser-Unfrage: Gefährliches Kuddelmuddel in Buxtehude

Die Fußgängerampel zeigt schon grün, doch das Auto muss noch abbiegen (Foto: tk)
Tägliche Gefahrenpunkte im Straßenverkehr / Leser-Aufruf: Kennen Sie weitere Orte?

tk. Buxtehude. "Die Schaltung dieser Ampeln ist schlecht aufeinander abgestimmt", sagt eine WOCHENBLATT-Leserin aus Hedendorf, die täglich über Heitmannshausen zur Arbeit nach Buxtehude fährt. An der Kreuzung Giselbertstraße, Bahnhofstraße und Gildestraße entsteht oft ein ungewolltes Durcheinander von Fußgängern, Auto- und Radfahrern. Ein Gefahrenpunkt, der vermutlich von keiner Verkehrsunfallkommission betrachtet wird und dennoch da ist.
Eine gefährliche Situation entsteht häufig dann, wenn Autos, die aus Heitmannshausen über die Giselbertstraße kommen, nach links in die Bahnhofstraße abbiegen. Der Geradeaus-Verkehr Richtung Heitmannshausen hat Grün, die Links-Abbieger müssen warten. Dann stehen zur Hauptverkehrszeit mitunter bis zu vier Autos jenseits der Ampel - die auf Rot umspringt. Weil Fußgänger und Radfahrer aber schon Grün bekommen haben, gibt es ein Kuddelmuddel.
"Wenn man nicht aufpasst, hat man fix einen Radfahrer oder Fußgänger auf dem Kühler", sagt die WOCHENBLATT-Leserin. Denn: Trotz Rot im Rücken auf der Giselbertstraße müssen die Autos irgendwie noch auf die Bahnhofstraße abbiegen um die Kreuzung zu räumen. "Hier müssen die Ampeln anders geschaltet werden", regt die Hedendorferin an.
Ein anderer Gefahrenpunkt ist nach Ansicht eines Buxtehuders die Querungshilfe auf der Moisburger Straße in Höhe des "Lidl"-Marktes. "Hier müsste ein Zebrastreifen hin", sagt der Rentner. Sehr viele ältere Menschen würden mit vollen Einkaufstaschen über die Straße wechseln. Auch wenn die Verkehrsinsel in der Mitte der Fahrbahn ein sicheres Überqueren ermöglichen soll, habe es nach seiner Beobachtung schon viele gefährliche Situationen gegeben. "Manche Autofahrer rasen hier ganz schön", sagt der WOCHENBLATT-Leser. Und mitunter würden auch Fußgänger, ohne sich umzusehen, die STraße überqueren.
• Kennen Sie weitere Punkte, an denen die Unfallgefahr höher ist als anderswo in Buxtehude und den Ortsteilen? Wo sich Radfahrer, Autos und Fußgänger häufiger in die Quere kommen? Schicken Sie eine Mail an tk@kreiszeitung.net, ein Fax an 04161 - 506333 oder schreiben Sie an die Neue Buxtehuder, Bahnhofstr. 46. 21614 Buxtehude.