Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Politik hat Martina Krogmann Schluss gemacht

Von Christian Wulff (Mi.) über Friedrich Merz (r.) bis Blütenkönigin: Stationen aus dem Politikerinnenleben von Martina Krogmann - einschließlich Kälbchenknuddeln (Foto: achitv/grafik mas)

(tk). Ihr Blick zurück ist frei von Zorn: "Die Wahlniederlage war allerdings bitter." Der Blick nach vorne ist mit einer eindeutigen Aussage verknüpft: "Mit Politik ist Schluss." Dr. Martina Krogmann, ehemals prominenteste Christdemokratin aus der Region, ist jetzt Unternehmensberaterin. Im Frühjahr 2013, Schwarz-Gelb in Niedersachsen wurde abgewählt, war aus der Staatssekretärin Krogmann die Staatssekretärin außer Dienst geworden. "Ich habe mir danach eine Auszeit in New York gegönnt", sagt sie dem WOCHENBLATT.

Martina Krogmann war ein Shootingstar der CDU. Die sozialen Medien bespielte sie, als die meisten Parlamentarier Twitter noch für einen Schokoriegel hielten. Ihren Wahlkreis Stade gewann Krogmann zuletzt direkt, wurde parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und - für ihre Wähler überraschend - schließlich Staatssekretärin der Landesregierung in Hannover. Ihr Mandat im Berliner Reichstag gab sie auf. Ihr letzter Polit-Job: Bevollmächtigte Niedersachsens beim Bund.

"Was macht eigentlich Martina Krogmann?" - Diese Frage hatte das WOCHENBLATT drei Monate nach der Wahlniederlage ehemaligen politischen Weggefährten gestellt. Die Antwort unisono: "Keine Ahnung."

"Einige Wochen habe ich echt gelitten", kommentiert Krogmann die Wahlniederlage 2013. Während des Aufenthalts in den USA, Krogmann hatte dort studiert und später für das amerikanische Generalkonsulat in Hamburg gearbeitet, reifte der Entschluss: "Ich mache mich selbstständig." Sie hätte auch weiter in der großen Politik mitmischen können. "Ich hatte Anfragen aus dem politischen Berlin." Eine Karriere als Lobbyistin kam für die ehemalige Redakteurin aus dem Springer-Verlag, die Politik und Volkswirtschaft studiert hat, nie in Frage. "Ein ganz klares Nein", kommentiert sie den häufigen Berufsweg von Ex-Politikern.

Eine gute Vernetzung in den USA halfen beim Start als Unternehmensberaterin. Und ein kleines bisschen spielte - wenn auch unfreiwillig - die Weltpolitik mit. Auf dem Höhepunkt des NSA-Abhörskandals um Kanzlerin Angela Merkel konnte Martina Krogmann mit Kontakten auf beiden Seiten des großen Teichs als diplomatische Brückenbauerin punkten.
Ihr Start als Unternehmensberaterin war offenbar überzeugend. Martina Krogmann ist seit 1. Oktober Partnerin bei der Unternehmensberatung für Strategie & Kommunikation "Gauly-Dittrich-van de Weyer", mit Niederlassungen in Frankfurt und Berlin. "Ich bin voller Tatendrang", sagt Krogmann.

Es sei nicht ihre Art, ständig zurückzublicken und Bilanz zu ziehen. Die 15 Jahre als Bundestagsabgeordnete fasst Martina Krogmann knapp zusammen: "Ich bin vor allem dankbar für viele Begegnungen mit interessanten Menschen." Der Bundestag sei wie Leben im Raumschiff, die Arbeit im Wahlkreis war dagegen "Erdung". Seit einem Jahr und drei Monaten sei sie jetzt Unternehmerin. Das sorge für genügend Bodenhaftung. Martina Krogmann sagt es mit Udo Lindenberg: "Ich mach' mein Ding."