Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Reichlich Zündstoff: Debatte zur Schulpolitik in der Hochschule 21

Das Thema Schule sorgt immer für heftige Diskussionen (Foto: Fotolia / Cherries)
jd. Buxtehude. Um die Schulpolitik in Niedersachsen dreht sich die Sitzung des Kreiselternrates am Dienstag, 31. Mai, um 20 Uhr in der Hochschule 21 in Buxtehude (Harburger Straße 6). Eingeladen sind zwei Landespolitiker, die sich mit der niedersächsischen Schullandschaft bestens auskennen: Für die Regierungskoalition wird der Vize-Sprecher des Kultus-Arbeitskreises in der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Santjer aus Cuxhaven, dabei sein. Die Opposition vertritt Kai Seefried, schulpolitischer Sprecher der CDU im Landtag. Bei dem Streitgespräch sollen Themen auf den Tisch kommen, die den Eltern derzeit auf den Nägeln brennen. Die Moderation übernimmt Tom Kreib, Redaktionsleiter des WOCHENBLATT in Buxtehude.

Seefried contra Santjer: Das verspricht eine spannende Diskussion zu werden. Zündstoff gibt es schließlich genug. Der CDU-Politiker aus Drochtersen ist die Landesregierung in der vergangenen Zeit immer wieder heftig angegangen: So sieht er die Bildungsqualität durch das neue Schulgesetz gefährdet, das die rot-grüne Mehrheit im Landtag vor einem Jahr verabschiedet hat. Zuletzt kritisierte Seefried die schlechte Unterrichtsversorgung: Die schlechten Zahlen seien ein Zeichen des Scheiterns von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Auch die Rückkehr zu G9 ist ein brisantes Thema: Schließlich ist die Einführung des "Turbo-Abis" nach zwölf Jahren geradezu ein Paradebeispiel dafür, wie sehr die Bildungspolitik im Land zu einem ideologischen Spielball geworden ist. Das gleiche gilt bei der Inklusion: Das schnelle Aus für die Förderschule Lernen ist nach Ansicht von Seefried Ausdruck "rot-grüner Gleichmacherei". Ein Dauerzankapfel ist die Gesamtschule: Ist die SPD an der Macht, wird diese Schulform gefördert - ist die CDU am Ruder, wird wieder verstärkt auf das dreigliedrige Schulsystem gesetzt - zuletzt leicht modifiziert durch die Oberschulen.

• Die Vorsitzende des Kreiselternrates, Stephanie Wardetzki, lädt alle Eltern dazu ein, an der Diskussion teilzunehmen. Die Veranstaltung ist öffentlich und nicht nur für Elternvertreter bestimmt. Aus dem Publikum dürfen auch Fragen an die beiden Politiker gestellt werden. Der Kreiselternrat tagt erstmals in der Hochschule 21. Zur Begrüßung wird Hochschul-Präsident Prof. Dr. Thorsten Uelzen über die Einrichtung informieren.