Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sind Container-Kitas wirklich kindgerecht?

bc. Jork-Königreich. Was ist gut für unsere Kinder? Mit der Frage taten sich die Jorker Gemeinderatsmitglieder in ihrer jüngsten Sitzung extrem schwer. Kann man Kindern (und auch Erzieherinnen) eine Kindertagesstätte in Container-Bauweise zumuten?
Nach einer intensiv geführten Diskussion konnte sich der Rat am Ende lediglich grundsätzlich darauf einigen, den dringend benötigten Neubau auf den Weg zu bringen, der im Ortsteil Königreich auf dem gemeindeeigenen Gelände der Grundschule entstehen soll. Fest steht aufgrund der Eile auch, dass ein Massivbau ausgeschlossen ist. Offen bleibt aber, wie qualitativ hochwertig die Container sein sollen.
Bürgermeister Gerd Hubert und seine Verwaltungsmannschaft würden dabei nie das Wort Container in den Mund nehmen. Im Rathaus hat man sich auf den Sprachgebrauch Pavillon geeinigt, wahlweise auch Modul-Bauweise. Für einige Politiker sind solche provisorischen Bauten ein Graus - vor allem auch, weil die Verwaltung von einer Nutzungsdauer von 25 Jahren ausgeht.
Klaus Sohns von den Grünen monierte: „So ein Bau ist nicht kindgerecht. Er hat die Ästhetik einer Industriehalle.“ Uwe Fricke (Bürgerverein) meinte: „Dort würde ich meine Kinder niemals hinschicken.“ CDU, SPD und FDP nahmen die Angelegenheit pragmatischer. Schließlich gebe es einen dringenden Bedarf. „Wir haben keine Zeit, wir müssen den Rechtsanspruch der Eltern im Auge behalten“, sagte Ernst Tilsner (SPD).
Die neue „Schnellschuss-Kita“ könnte noch in diesem Jahr gebaut werden. Errechnete Gesamtkosten: 518.000 Euro, der Gemeindeanteil beträgt rund 300.000 Euro.
Die Diskussion entzündete sich auch aufgrund von Beispielfotos einer Kita aus Hammah, die den Politikern zur Verfügung gestellt wurden. Alleine auf Basis der zugegebenermaßen unglücklichen Bilder fiel es den Ratsmitgliedern schwer, grünes Licht für eine solche Optik zu geben.
Die Jorker Verwaltung hält ein Kita-Provisorium, wie es in Hammah steht, für angemessen. Trotzdem sollen nun auf Druck der Politik noch einmal verschiedene Modul-Varianten im Betrieb in Augenschein genommen werden.
• Darüber hinaus traf der Rat nach vorheriger Hü-Hott-Diskussion im Ausschuss doch noch eine einstimmige Grundsatzentscheidung pro Welterbe-Bewerbung. Und: Zum 1. Januar 2018 sollen die Kita-Gebühren für Eltern erhöht werden. Mehr zu beiden Themen am Mittwoch.