Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sporthallen in Stade: Stadt muss überall nachbessern

(bc). In allen städtischen Sporthallen herrscht Handlungsbedarf. Prallt ein Fußball an die Decke, könnten Teile herunterkommen. Um das zu verhindern, hat die Verwaltung jetzt in fünf Hallen die Decken vorsorglich mit Fangnetzen gesichert. In der Turnhalle Hohenwedel, Bockhorster Weg und Pestalozzi sind die Netze bereits in den vergangenen Weihnachtsferien angebracht worden. In der Turnhalle Wiepenkathen und der Sporthalle Hagen werden diese voraussichtlich in dieser Woche montiert.
Anlass für die Maßnahme ist ein Schreiben des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Darin weist das Ministerium darauf hin, dass in Nordrhein-Westfalen in mehreren Turnhallen aus den 1960er, 1970er und 1980er Jahren unsachgemäße Befestigungen von Unterdecken festgestellt wurden. In einem Fall hat fielen tatsächlich Deckenteile herunter. Das Ministerium hat nun alle Kommunen um eine Überprüfung der Deckensicherheit gebeten.
Die Gebäudewirtschaft der Hansestadt hat daraufhin eine statische Stellungnahme für alle in ihrem Bestand befindlichen Sporthallen beauftragt. In allen Hallen ergibt sich Handlungsbedarf in unterschiedlicher Ausprägung. Während in den fünf genannten Hallen als Sofortmaßnahme Netze angebracht werden, werden im ersten Quartal 2017 in der Turnhalle 76 Ottenbeck, Turnhalle Hahle, Am Burggraben, Turnhalle an der Grundschule Bützfleth und Campe (RS) die Decken durch Nachschrauben der Unterkonstruktionen gesichert.