Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wahlnachlese: André Grote will wieder antreten

André Grote (FDP) (Foto: FDP/Linke)

Wie bewerten Klemens Kowalski (Linke) und André Grote (FDP) ihr Abschneiden

tk. Landkreis. In der Berichterstattung über die Bundestagswahl standen die "Platzhirsche" Oliver Grundmann (CDU) und Oliver Kellmer (SPD) im Fokus. Wie bewerten aber André Grote (FDP, 6,8 Prozent der Erststimmen)) und Klemens Kowalski (Die Linke, 5,3 Prozent)) den Ausgang der Wahlen und wie sehen ihre künftigen politischen Ambitionen aus?

André Grote lässt keinen Zweifel daran: "Ich will in den Bundestag." Der Liberale aus Buxtehude will erneut antreten, wenn die Partei ihn will." Sein Ziel: Ein sicherer Listenplatz in Niedersachsen in vier Jahren. Dafür will er jetzt netzwerken. Grote ist erst seit Februar 2016 in der Politik aktiv, sitzt seit der jüngsten Kommunalwahl im Buxtehuder Rat. "Auf Landesebene kannte mich keiner", sagt er. Das sei inzwischen anders. Sein intensiver Wahlkampf, auch über die sozialen Medien, sei positiv aufgefallen. Am Freitag ist er in Hannover dabei, wenn sich die Landes-FDP trifft.

Die viel diskutierte Jamaika-Koalition bezeichnet André Grote als "interessant", sieht aber hohe Hürden. "Die Schnittmengen zwischen Grünen und CSU sind klein." Eine Regierungsbeteiligung um jeden Preis wäre nach seiner Meinung für die FDP verkehrt. "Auch in der Opposition können wir unser Profil schärfen."

Dass die AfD im Landkreis Stade hinter den Zahlen für den Bund liegt, freut sowohl Grote als auch Klemens Kowalski. Dennoch sagt der Politiker der Linken, dass ihm die politische Großwetterlage Sorgen bereite. Es müsse jetzt darum gehen, nicht unreflektiert die Themen der Rechtspopulisten aufzugreifen, sondern dort anzusetzen, wo die Probleme liegen: "Die AfD schürt die persönliche Angst bei den Wählern etwas zu verlieren. Mit guter Sozialpolitik müssen wir gegensteuern."

Klemens Kowalski will in den kommenden Tagen "durchatmen". Deinen Wahlkampf habe er überwiegend im Alleingang absolviert. "Da kamen öfter vier Stunden Gespräche oder Antworten per Mail zusammen." Politik wird in den kommenden Tagen ohnehin eine untergeordnete Rolle spielen: Klemens Kowalski und seine Frau erwarten ihr zweites Kind. André Grote startet dagegen nach wenigen Tagen Verschnaufpause wieder durch. Er ist der Wahlkampfmanager für den FDP-Landtagskandidaten Enrico Bergmann.