Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wohnpark Lessingstraße: Mega-Projekt geht weiter voran

Eine Visualisierung zeigt, wie das Wohnquartier an der Lessingstraße einmal aussehen wird (Foto: PGN Architekten)

380 Wohnungen für Neu Wulmstorf / Fertigstellung voraussichtlich 2019


ab. Neu Wulmstorf. Das dürfte im Landkreis Harburg Seltenheitswert haben: Vom Aufstellungsbeschluss im Neu Wulmstorfer Rathaus bis zum Satzungs- und Feststellungsbeschluss für das große Wohnquartier an der Lessingstraße in Neu Wulmstorf sind gerade mal zwölf Monate vergangen. Diesen Sprint begrüßten auch jüngst die Mitglieder im Neu Wulmstorfer Bauausschuss und brachten das Projekt auf den Weg.

Viel Transparenz seitens des Bauherrn und keine Einwände bei der öffentlichen Auslegung der Pläne dürfen u.a. Gründe für das rasante Tempo sein. „Ein derart schnelles Verfahren kommt im Landkreis selten vor“, stellte der Ausschussvorsitzende Thomas Grambow (SPD) fest. Der Landkreis Harburg habe sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 1.000 neue Wohneinheiten zu schaffen. „Knapp 400 Wohnungen in einem Jahr sind da schon etwas Besonderes.“
Auch Malte Kanebley (CDU) äußerte sich positiv über die Zügigkeit des Projektverlaufes und darüber, dass weder Träger öffentlicher Belange noch Privatpersonen Einwendungen gegen das Projekt vorlegten: „Anscheinend wurden bisher alle Fragen beantwortet. Wir freuen uns auf die Umsetzung.“

Ebenfalls im Ausschuss anwesend war Alexander Mättig vom Beratungsunternehmen Königstein Capital aus München: Er vertrat Investor Karl Maier und bedankte sich in dessen Namen bei Verwaltung und Fraktionen für die gute Zusammenarbeit. „Wir möchten so schnell wie möglich mit dem Bauen beginnen“, sagte Mättig.

Das ist geplant: Auf ca. 25.000 Quadratmetern sollen drei Gebäude mit insgesamt 380 Mietwohnungen entstehen. Eine Kindertagesstätte und ein Spielplatz sind dort ebenso geplant wie eine Pflegeeinrichtung. In drei Bauabschnitten, von hinten nach vorne, sollen die Gebäude errichtet werden. Die Lessingstraße wird von der B73 abgekoppelt und das Wohnquartier über eine neue, ebenfalls von der B73 abzweigende Straße (Erich-Kästner-Straße) erschlossen (das WOCHENBLATT berichtete). Im kommenden Jahr soll Baubeginn sein. Das voraussichtliche Bauende ist für das Jahr 2019 vorgesehen. Kosten des Vorhabens: 115 Millionen Euro.