Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das sind die Top 3 Fahrradstrecken in und um Buxtehude

Sonniges Wetter lädt zur Radtour ein (Foto: unsplash.com/Max Bender)
Die weitgehend flache und weitläufige Landschaft rund um Buxtehude eignet sich ideal, um eine Radtour zu unternehmen. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die schönsten Strecken vorstellen, die sich auf zwei Rädern befahren lassen, um einen Eindruck von der einzigartigen Landschaft bei uns im Norden zu gewinnen.

Im Rundweg um Buxtehude

Für die gut 50 Kilometer bei der Entdeckung Buxtehudes ist durchaus etwas Übung erforderlich. Doch auf der gesamten Länge gibt es nur wenige Aufstiege, die maximal auf etwa 150 Meter Höhe führen. Die Tour selbst beginnt direkt im Herzen der Stadt zum Beispiel entlang der Hochschule 21, wo sogleich die ersten Sehenswürdigkeiten für die passende Abwechslung sorgen können. Lohnend ist beispielsweise ein Besuch im Museum für Regionalgeschichte und Kunst, welches bereits im Jahr 1911 gebaut wurde. Dort gibt es selbst für Einheimische viele interessante Hintergründe zur Entwicklung der Stadt und ihrem unverwechselbaren Charakter zu entdecken. Danach setzt sich die Tour über das schöne Naturschutzgebiet Moorgürtel fort, was für eine angenehm ruhige Atmosphäre während der Fahrt sorgt. Bis zum Bergwerk Robertshall, welches nur bis ins Jahr 1922 in Betrieb war, setzt sich die Strecke auf beschaulichen Radwegen fort. Um die westliche Wendung in Richtung Appel zu erwischen, können Hilfsmittel wie ein Fahrrad Navi durchaus hilfreich sein. Ansonsten sind die Wege gut ausgeschildert, weshalb es nicht zu Problemen mit der Orientierung kommen sollte.

Der natürliche Hirschpark-Radweg

Etwas nördlich von Buxtehude beginnt der große Hirschpark-Radweg. Dieser führt über eine Strecke von rund 65 Kilometern, lässt sich aber mit etwas Erfahrung gemütlich in drei bis vier Stunden absolvieren. Dafür verantwortlich sind die nur vereinzelten Anstiege, die durchweg ein hohes Tempo auf den flachen Stücken bieten. Besonders schön ist die natürliche Umgebung entlang der Elbe, die auf der Strecke gleich zwei Mal überquert wird. Gerade in den Orten Jork oder Steinkirchen, die sich entlang der Strecke befinden, steht zudem zu jeder Zeit die passende Verpflegung zur Verfügung. Weiterhin säumen sich am Hirschpark-Radweg Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Esteburg, die auf anderen Wegen eher selten entdeckt werden. Somit ist ein entspanntes Radeln fernab von den aus Hamburg stammenden Touristenmassen inmitten der Natur möglich. Wer den Radweg in seiner vollen Pracht befährt, kann sogar die äußeren Bezirke Hamburgs auf ihm erkunden. Natürlich wäre es zudem möglich, einige Abkürzungen zu nutzen und die Strecke dadurch auf bis zu 30 Kilometer zu reduzieren, die sich noch leichter bewältigen lassen.

Die Route entlang der Teufelsbrück

Etwas östlich von Buxtehude bietet der ausgeschilderte Radweg rund um die Teufelsbrück perfekte Bedingungen für Fahrer aller Klassen. Die Strecke lässt sich auf mehr als 60 Kilometer erweitern und bietet damit die Gelegenheit, selbst bei sportlichen Ambitionen voll auf seine Kosten zu kommen. Typische Elemente der Fahrt sind der Leuchtturm Oberfeuer Blankenese, oder das Landhaus J. C. Godeffroy, welches bereits im 18. Jahrhundert erbaut wurde. Bestens geeignet ist die Strecke während der ersten Frühlingstage, in denen der Hirschpark in seiner vollen Pracht erscheint. Doch selbst in den angenehm warmen Sommermonaten ist auf den meist asphaltierten Wegen nur wenig Betrieb, wodurch eine Tour in angenehmer Ruhe möglich ist. Es spricht also vieles dafür, die Gegend auch einmal entlang der bekannten Teufelsbrück für sich zu entdecken.

In den letzten Jahren wurde viel Geld in die Hand genommen, um Einheimischen und Touristen solch ansprechende Radwege zu bieten. Insgesamt zieht sich rund um Buxtehude ein großes Streckennetz, welches zurecht zu den besten im gesamten Norden zählt. Wer die Gegend deshalb aus einer anderen Perspektive erkunden möchte, kann bestens auf den umweltfreundlichen Drahtesel setzen.